Nachrichtensendungen:"Zu viel Information kann es nicht geben"

Sendestudio ARD-aktuell

Die "Tagesthemen" im Ersten: "Der Sendeplatz verliert seine Allmacht", sagt Helge Fuhst, der als zweiter Chefredakteur bei ARD aktuell auch für das Nachrichtenmagazin - hier mit Moderatorin Caren Miosga - zuständig ist.

(Foto: Thorsten Jander/NDR)

Die "Tagesthemen" bekommen Konkurrenz von "RTL direkt". Helge Fuhst, zweiter Chefredakteur von ARD aktuell, über abgeworbene Moderatoren, Kampfprogrammierung und mehr Nähe im Studio.

Von Caspar Busse und Claudia Tieschky

Wenn am kommenden Montag um 22.15 Uhr die Tagesthemen beginnen, könnten die Zuschauer beim Zappen leicht irritiert sein: Auf RTL treffen sie zur gleichen Zeit auf den langjährigen Tagesschau-Chefmoderator Jan Hofer - der dort bei RTL direkt künftig um diese Zeit, so RTL, "die Menschen kompakt, direkt und verständlich auf den neuesten Stand bringen" soll. Von Herbst an kommt noch die von der ARD abgeworbene Tagesthemen-Moderatorin Pinar Atalay dazu. Macht das was mit denen bei ARD aktuell in Hamburg? Helge Fuhst, 37, ist dort zweiter Chefredakteur und für die Tagesthemen zuständig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Report
Die Spur der Zombiemünze
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Baugemeinschaft Münsing Pallaufhof
Wohnen in München
Der schlaue Weg zum Eigenheim
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB