Medien in Berlin:Sie nennen es "kuratieren"

Lesezeit: 4 min

Medien in Berlin: Neu am Kiosk: Der "Tagesspiegel" im kompakteren Tabloid-Format.

Neu am Kiosk: Der "Tagesspiegel" im kompakteren Tabloid-Format.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Der "Tagesspiegel" wird ein Tabloid und setzt für Auslandsberichte auf kostenlose Beiträge von Experten. Die Chefs verkaufen das mit Restaurant-Vergleichen.

Von Anna Ernst, Berlin

In Großbritannien steht tabloid nicht nur für ein Zeitungsformat, sondern auch für die Boulevardblätter, die in diesem kleinen Format gedruckt werden. Die Tabloids versprechen leichten Lesegenuss: Sie sind kompakter, man kann sie in die Tasche stopfen, problemlos auf engstem Raum in der U-Bahn ausklappen. Auch jenseits des Boulevardjournalismus haben Medienhäuser weltweit deshalb immer wieder mit kleineren Formaten experimentiert - mit durchwachsenen Ergebnissen. Beim Tagesspiegel in Berlin allerdings ist man sich jetzt sicher: Das Tabloid-Format ist die Zukunft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Joggen: Läufer schnürt die Laufschuhe zu
Effizienter Abnehmen
Die beste Uhrzeit für Sport
Sternenkinder
Die Wochen mit Jonathan
Betrug beim Online-Banking
Plötzlich fehlen 143 000 Euro auf dem Konto
Happy Couple Standing Together In The Elevator; liebe ALLES
Liebe und Partnerschaft
»Zeit ist ein mächtiger Faktor für Beziehungen«
Zähne und Zeitgeist
Generation Beißschiene
Zur SZ-Startseite