bedeckt München 11°
vgwortpixel

Sylvester Stallone:Rambo in Serie

Sylvester Stallone, Rocky, Rocky Balboa

Sylvester Stallone auf einem Archivbild aus "Rambo III"

(Foto: dpa)

Eigentlich sollte nach Teil vier endgültig Schluss sein, aber nun will eine Produktionsgesellschaft Rambo zurückholen - ins Fernsehen. Aber wo soll der ewige Kämpfer in der heutigen Zeit noch Gegner finden?

Vor fünf Jahren sollte eigentlich Schluss sein, endgültig, der vierte Rambo-Film, der damals in die Kinos kam, sollte der letzte sein auf der Leinwand - erklärte Sylvester Stallone. Seitdem tummelt er sich mit seinen Action-Kumpels Bruce Willis, Chuck Norris, Arnold Schwarzenegger in den wüsten "Expendables"-Filmen. Nun aber will die Produktionsgesellschaft Entertainment One Rambo zurückholen, für eine TV-Serie, und der Produzent Avi Lerner, der an einigen der Filme beteiligt war, ist wieder mit dabei.

John Rambo, der Einzelkämpfer par excellence, die Ein-Mann-Kriegsmaschine ist im Grunde seines Herzens ein ruhiger Mensch. Ein Meditativer, von einem Vietnam-Trauma geprägt. Im dritten Rambo-Film zog er sich in ein Kloster in Thailand zurück, zögerte lang, bis er dann loszog in den Kampf, nach Afghanistan - wo damals, 1988, sich noch die Russen abrackerten.

Wo werden sich heute weltweit Gegner finden für Rambo, da die USA sich aus Afghanistan zurückziehen und sich hüten, in fremde Konflikte verwickeln zu werden? Vielleicht muss Rambo auch an die eigenen Ursprünge zurück - im ersten Film, "First Blood", kam er aus Vietnam nach Amerika zurück, wurde von Hinterwäldler-Sheriffs brutal schikaniert und lieferte denen einen wahrlich erbitterten Krieg.

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche

Küssen quasi unmöglich