Springer:„Bild“ muss Sylt-Video verpixeln

Lesezeit: 1 min

Das Lokal „Pony“ in Kampen. (Foto: Georg Wendt/dpa)

Eine im Video gezeigte Frau ist gegen Springer vorgegangen, weil „Bild“ sie unverpixelt gezeigt hatte. Ein Beschluss des Landgerichts München gibt ihr recht.

Von Bernhard Heckler

Die Bild-Zeitung darf keine unverpixelten Teilaufnahmen einer Frau mehr zeigen, die auf dem rassistischen Party-Video zu sehen ist, das Ende Mai vor der Sylter Bar „Pony“ entstanden ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSylt und die Folgen
:Sagt ihre Namen

Die sozialen Medien finden nicht nur blitzschnell rassistische Gröler. Sie prangern auch Feministinnen, Journalisten oder Protestierende an. Über die unheimliche Methode des "Doxing".

Von Philipp Bovermann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: