Strache-Video:Wäre das Video 2017 bekannt gewesen, hätte es diese Koalition nicht gegeben

Lesezeit: 3 min

Strache und Johann Gudenus wurden hereingelegt. Man kann dies eine Falle nennen. Allerdings ist es keine Falle, in die viele andere Politiker auch tappen würden. Das FPÖ-Duo wurde nicht gefangen und zu etwas gezwungen. Die beiden haben sich freiwillig und gerne entblößt, ohne freilich damit zu rechnen, dass ihr wahres Wesen öffentlich werden könnte.

Auf dem Videomaterial gibt es viele entlarvende, manche eklige und etliche fast Mitleid erregende Sequenzen. Die meisten davon sind privater Natur, sie sollen das auch bleiben. Einige allerdings sind politisch so relevant, dass sie nicht vertraulich bleiben dürfen: Straches Tauschangebot Wahlkampfhilfe gegen Staatsaufträge etwa oder seine Allmachtpläne zur Veränderung der Medienlandschaft in Österreich.

Kaum ein Informant kommt ohne eigene Absichten

Hier setzt die Aufgabe des Journalismus ein. Das Material, die Umstände seiner Entstehung, die Echtheit des Gezeigten müssen akribisch geprüft werden. Und es gilt vor allem, das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen, das politisch oder wirtschaftlich Relevante gegenüber dem die voyeuristischen Triebe Befriedigendem herauszuarbeiten. Dafür sind journalistische Profis nötig.

Manchmal weiß man nicht, warum jemand Material übergibt oder wie es entstanden ist. Kaum ein Informant kommt ohne eigene Absichten. Auch dies gilt es zu bedenken: Wiegt das Eigeninteresse eines Informanten schwerer als die Bedeutung der Informationen? Auch deswegen greift die SZ viele Fälle gar nicht erst auf. Im Ibiza-Fall kennen einige wenige zwar den oder die Informanten. Wer das Ganze aber organisiert hat, weiß man nicht.

Allerdings laufen auch die vielen Verschwörungstheorien ins Leere: Wenn jemand mit dem Ibiza-Video österreichische Wahlen oder Politik hätte beeinflussen wollen, dann wäre der richtige Zeitpunkt, es zu "leaken", der September 2017 gewesen, weil Mitte Oktober 2017 jene Wahlen stattfanden, als deren Folge die ÖVP-FPÖ-Koalition entstand. Wäre das Video damals bekannt gewesen, hätte es diese Koalition gar nicht erst gegeben.

Stattdessen wurde SZ und Spiegel das Material erst jetzt zugespielt. Hätten wir die nötigen Prüfungen nicht abschließen können, wäre es auch nicht vor der Wahl in Europa veröffentlicht worden. Ohnehin ist der politische Effekt dieser Geschichte außerhalb Österreichs eher gering. Kaum ein Salvini-Anhänger in Italien oder ein AfD-Adept in Deutschland wird wegen Straches Wodka-Tiraden anders wählen.

Aber vielleicht halten, und sei es nur in Österreich, mehr Menschen inne, denen der Krawall in Politik und Netz, das Herabwürdigen anderer und das narzisstische Auftrumpfen zu viel wird. Das geht nicht nur die deutsche Presse, sondern alle an.

Mehr Geschichten aus und zu Österreich jeden Freitag im Österreich-Newsletter. Alle Infos und kostenlose Anmeldung: sz.de/oesterreich

Zur SZ-Startseite
Regierungskrise in Österreich - Strache tritt zurück

Leserdiskussion
:Ihre Meinung zum Fall Strache

Heinz-Christian Strache, FPÖ-Politiker und Vizekanzler, traf sich im Juli 2017 auf Ibiza mit einer angeblichen russischen Multimillionärin. Sie bot Wahlkampfhilfe, er staatliche Aufträge. Was er nicht wusste: Er wurde reingelegt - und mit versteckter Kamera gefilmt. Jetzt trat er von all seinen Ämtern zurück.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB