Sportrechte:"Wir sind keine Kamikaze-Unternehmer"

Lesezeit: 3 min

James RUSHTON

James Rushton, 38, hat Wirtschaft und Sportmanagement studiert und dann für den britischen Zweitligaverein Birmingham gearbeitet. Seit 2004 ist er bei der Perform-Gruppe, zu der Dazn gehört. Er lebt in Windsor bei London.

Der Streamingdienst Dazn zeigt bald Fußball-Bundesliga und Champions League. Chef James Rushton erklärt, wie er damit Geld verdienen will.

Interview von Caspar Busse

Als ihn seine Mutter fragte, was er denn genau mache, sagte Dazn-Chef James Rushton, 38, er schaffe das Netflix des Sports. Das Geld für den Streamingdienst bekommt er vom US-Milliardär Len Blavatnik. Die ersten Märkte, in denen Dazn aktiv ist, sind Japan und Deutschland. Dazn ist eine Verballhornung von "The Zone", also dem Bereich, wo es eng wird und die Sportler die Entscheidung suchen. Dazn hat Rechte an der Fußball-Bundesliga und an der Champions League gekauft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Zur SZ-Startseite