Sportrechte für ARD und ZDF:Wieder im Spiel

Die Öffentlich-Rechtlichen zeigen doch Olympia - mit dem Rechteinhaber Discovery gelingt im letzten Moment eine Vereinbarung, bei der fast alles so bleibt wie gewohnt.

Von Caspar Busse

Jahresrückblick 2010 - Vancouver

Publikum gesichert: Die Olympischen Spiele, hier Vancouver 2010, kosten viel Gebührengeld. Diesmal haben ARD und ZDF mit viel Risiko verhandelt.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Die Olympischen Spiele sind weiterhin bei ARD und ZDF zu sehen, zumindest bis zum Jahr 2024. Die öffentlich-rechtlichen Sender teilten am Freitag mit, dass sie mit dem derzeitigen Inhaber der Fernsehrechte, dem amerikanischen Discovery-Konzern, eine entsprechende Vereinbarung zur Sublizenzierung getroffen haben. "Das Ringen um die Liverechte hat sich gelohnt. Unser Publikum kann sich jetzt wieder darauf verlassen, die Spiele in der gewohnten Qualität von ZDF und ARD präsentiert zu bekommen", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut. Für Alfons Hörmann, den Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ist es sogar eine "großartige Nachricht für ganz Sportdeutschland".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir sind Papst
Journalismus
Als die "Bild"-Zeitung den Anstand verlor
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Vor der Eröffnung vom neuen Volkstheater Münchner
Baukosten
Von München lernen heißt bauen lernen
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB