bedeckt München 26°

"Solutions Journalism":Besser ist besser

Ankunft billiger Aids-Medikamente in Brasilia. Als Tina Rosenberg von Brasiliens Kampf gegen die Wucherpreise der Pharmaindustrie berichtete, wuchs der Druck auf die US-Regierung - und ihre Überzeugung, dass Journalismus auch auf Lösungen für Probleme hinweisen sollte.

(Foto: Evaristo Sa/AFP)

Eine Idee gegen den Defätismus: "Solutions Journalism" recherchiert Missstände, aber er zeigt auch, wo und wie sie beseitigt wurden. Ein Erfolgsmodell.

Von Michaela Haas

Der Wind hat sich um 180 Grad gedreht. Bis vor einem Jahr rannten die neun Mitarbeiter vom Solutions Journalism Network (SJN) in New York den Chefredakteuren amerikanischer Medien noch hinterher, um ihre Trainings anzubieten, heute können sie sich vor Anfragen kaum retten. "Seit Trump sind wir definitiv mehr gefragt", sagen SJN-Gründer David Bornstein, 54, und Tina Rosenberg, 57. "Es gibt jetzt ein viel größeres Bewusstsein dafür, dass die Demokratie-Funktion des Journalismus wirklich in Gefahr ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hochwasser in Deutschland: Schulds Bürgermeister Helmut Lussi zwischen Trümmern
Nach der Flut
Der Tragödie erster Teil
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Energiewende in Deutschland: Windkraftanlagen in einem Windpark an der Nordsee
Geldanlage
Wer von Themen-ETFs wirklich profitiert
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB