Slow TV Auf dem Sofa quer durchs Land

Am Samstagmorgen befördert der RBB sein Publikum in Echtzeit auf der Bahnstrecke von München nach Berlin. Aber Vorsicht: im schnellen ICE.

Von David Denk

So bequem kommen Geschäftsreisende für gewöhnlich morgens nicht zum Münchner Hauptbahnhof und von dort aus weiter nach Berlin. Wer den ersten ICE-Sprinter in die Hauptstadt erwischen will, muss richtig früh raus - außer an diesem Samstag. Da kann man liegen bleiben und vom Bett aus einsteigen: Von 5.55 bis 9.50 Uhr sendet der RBB eine "Führerstandsmitfahrt" in Echtzeit - vier Stunden quer durchs Land, aufgenommen mit dem Smartphone. Und auch wirklich nur vier Stunden! Der Low-Budget-Dreh Mitte August hätte "auf Anhieb geklappt", heißt es aus der Pressestelle des Senders - der Zug war pünktlich. "Abgefahrenes Programm" nennt der Sender das Slow-TV-Format in seiner ganzen neu entdeckten Jugendlichkeit; da kam die "verrückte Idee" (Projektleiter Hermann Meyerhoff) gerade recht, sowohl vorne als auch hinten raus zu filmen und die eine Perspektive im Berliner und die andere im Brandenburger RBB-Programm zu zeigen. Und das obwohl sicher keines der beiden als rückwärtsgewandt gelten möchte. Für alle, die andere Samstagspläne haben als "totale Entschleunigung und Entspannung" (Meyerhoff), hier exklusiv in der SZ eine kurze Zusammenfassung der Highlights: München Hbf, Nürnberg Hbf, Erfurt Hbf, Halle/Saale Hbf, Berlin Südkreuz, Berlin Hbf (tief). Und: Sonnenschein! Wer doch etwas Zeit mitbringt, aber nicht gleich vier Stunden, kann sich bei rbb24.de einen Zusammenschnitt anschauen, in dem - Vorsicht Spoiler! - die Reinigung der Windschutzscheibe in Nürnberg Hbf einen raren Höhepunkt markiert.