bedeckt München 27°

Simplicissimus:Der rote Hund

"Simplicissimus" und Freunde: Im Nachlass des ehemaligen Bundesnachrichtendienst-Chefs Reinhard Gehlen findet sich ein seltener Fall geheimdienstlicher Satire.

Von Willi Winkler

Satire, welcher Böhmermann wüsste das nicht, ist ein schwieriges Geschäft, macht sich aber auch gelegentlich bezahlt. Die Zeitschrift Simplicissimus, 1896 gegründet, wurde groß und berühmt, weil sich der Kaiser majestätsbeleidigt fühlte. Chefredakteur Frank Wedekind musste in Festungshaft, aber die Auflage verdoppelte sich. Wedekinds Nachfolger Ludwig Thoma sandte 1904 der Kölner Tagung der deutschen Sittlichkeitsvereine ein Grußwort, in dem es unter anderem hieß: "Was wissen Sie eigentlich von der Liebe/Mit Ihrem Pastoren-Kaninchentriebe,/Sie multiplizierter Kindererzeuger,/Sie gottesseliger Bettbesteuger?" Der Beleidiger des evangelischen Pfarrhauses kassierte dafür sechs Wochen Stadelheim, wusste die Zeit im Gefängnis aber so gut zu nutzen, dass er die auch heute noch gespielte Komödie "Moral" schrieb und damit Millionär wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Panorama, Kinder Corona, Handy, Computer
Mediennutzung in Corona-Zeiten
Wo fängt die Sucht an?
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite