Sexuelle Gewalt:"Es ist immer noch die Hölle"

Sexuelle Gewalt: Shiori Ito im vorigen Dezember nach einer Anhörung vor Gericht in Tokio.

Shiori Ito im vorigen Dezember nach einer Anhörung vor Gericht in Tokio.

(Foto: Charly Triballeau/AFP)

Shiori Ito will, dass Opfer von Vergewaltigung besser geschützt werden. Ihren eigenen Fall hat die japanische Journalistin öffentlich gemacht - und einen hohen Preis gezahlt.

Von Thomas Hahn

Im Sommer 2017 mahnte die Lektorin nach einiger Zeit zur Eile. Shiori Ito war noch nicht fertig mit ihrem Buch über Sexismus in Japan. Es war einige Wochen her, dass sie bei einer Pressekonferenz in Tokio erzählt hatte, wie ihre Anzeige wegen Vergewaltigung gegen den bekannten regierungsnahen Journalisten Noriyuki Yamaguchi gescheitert war. Sie verstand, dass der Verlag nicht zu lange warten wollte. Aber sie durfte auch nichts überstürzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arc de Triomphe enveloped by a shimmering wrapper in a posthumous installation by artist Christo
Frankreich
Als sei noch einmal alles möglich
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB