bedeckt München 22°

Sexuelle Gewalt:"Es ist immer noch die Hölle"

Shiori Ito im vorigen Dezember nach einer Anhörung vor Gericht in Tokio.

(Foto: Charly Triballeau/AFP)

Shiori Ito will, dass Opfer von Vergewaltigung besser geschützt werden. Ihren eigenen Fall hat die japanische Journalistin öffentlich gemacht - und einen hohen Preis gezahlt.

Von Thomas Hahn

Im Sommer 2017 mahnte die Lektorin nach einiger Zeit zur Eile. Shiori Ito war noch nicht fertig mit ihrem Buch über Sexismus in Japan. Es war einige Wochen her, dass sie bei einer Pressekonferenz in Tokio erzählt hatte, wie ihre Anzeige wegen Vergewaltigung gegen den bekannten regierungsnahen Journalisten Noriyuki Yamaguchi gescheitert war. Sie verstand, dass der Verlag nicht zu lange warten wollte. Aber sie durfte auch nichts überstürzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politikwissenschaftler Achille Mbembe
Der nicht gehaltene Eröffnungsvortrag Achille Mbembes
Was wirklich zählt
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite