Tote Mädchen lügen nicht, Staffel drei (Netflix)

Tote Mädchen lügen nicht ist eine der beliebtesten, aber auch kontroversesten Netflix-Serien überhaupt. In der dritten Staffel wiederholt sich ein problematisches Muster aus der ersten: Die Schüler versuchen, ihre Probleme selbst zu regeln. Clay, der Liebling aus der ersten Staffel, und seine Freunde ermitteln auf eigene Faust, sodass Staffel drei bald wie eine brutale, spätpubertäre Version von TKKG wirkt. Zugespitzte Teenagerprobleme sind Beiwerk zum klassischen Whodunit. Jugendlichen ist das nicht zu empfehlen. Und wer die Schulzeit überstanden hat, kann auf Ohnmachtfantasien von Teenagern ja eigentlich auch verzichten.

Lesen Sie hier die ausführliche Rezension von Benedikt Frank.

Bild: David Moir/Netflix 30. August 2019, 09:462019-08-30 09:46:00 © SZ.de/luch