bedeckt München
vgwortpixel

Schweizer Fernsehen:Wahlkampf ums Publikum

Berghütte Berg Knigge Reiseknigge Benimmregeln für Hütten Benimm

So eine knappe Entscheidung hat es selten gegeben: Die Schweiz ordnet ihre Rundfunkfinanzierung neu.

(Foto: Arno Balzarine/dpa)

Die Schweizer streiten über den Rundfunkbeitrag. Wie in Deutschland soll er zur Pauschalabgabe werden. Der entscheidende Unterschied: Eine Volksabstimmung kann noch alles kippen.

Den Chef zu interviewen, ist nie einfach. 32 Minuten nachdem das Gespräch zwischen dem Schweizer Talkmaster Roger Schawinski und Roger de Weck, Generaldirektor der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft, begonnen hat, stellt der Moderator fest, dass die Sendezeit deutlich überzogen wurde. Egal, dafür werde er den Generaldirektor verantwortlich machen, sagt er scherzhaft. De Weck protestiert, der Generaldirektor mische sich doch nicht ins laufende Programm ein, alles sauber getrennt, logisch. Dass er gerade eine halbe Stunde im Unterhaltungsprogramm dargelegt hat, warum die Schweizer am 14. Juni für die Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen stimmen sollen, scheint für ihn kein Widerspruch zu sein. Dass der frühere Sat-1-Chef Schawinski, der sonst in der Schweiz für gnadenlos scharfe Interviews bekannt ist, dem Chef statt unbequemer Fragen Steilvorlagen lieferte ("Aber du sagst, das seien noch nicht alle Vorteile?")? Natürlich auch völlig in Ordnung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Mordprozess
"Pfui. Was bin ich abscheulich"
Teaser image
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Teaser image
Coronavirus
Japan im Krisenmodus
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite