Medien in der Schweiz:Vor dem nächsten Kahlschlag

Medien in der Schweiz: Online-Zeitungsprojekt "Republik": mit Crowdfunding gestartet, jetzt von der Krise erwischt. Und damit ist das Team nicht allein in der Schweiz.

Online-Zeitungsprojekt "Republik": mit Crowdfunding gestartet, jetzt von der Krise erwischt. Und damit ist das Team nicht allein in der Schweiz.

(Foto: dpa)

Die großen Schweizer Medienhäuser sparen: 150 Jobs fallen bei CH Media weg, rund 80 Stellen bei der TX Group. Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht unter Druck. Über einen besonderen Medienmarkt im Stress.

Von Isabel Pfaff

Den Anfang machte ausgerechnet das 2017 mit viel Pathos gegründete Schweizer Onlinemagazin Republik. Im April teilte es mit, dass man Fehler gemacht habe bei der Wachstumsstrategie und sich deshalb nun von acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trennen muss. Für ein kleines Team von aktuell gut 40 Leuten ein herber Einschnitt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTerrorismus
:Bin Ladens neue Freunde in Amerika

Der "Guardian" depubliziert einen Text von Osama bin Laden aus dem Jahr 2002, in dem er 9/11 rechtfertigt. Der Grund: Bei Tiktok trendet der von Antisemitismus durchsetzte Text - und junge Amerikaner haben auf einmal Verständnis für al-Qaida.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: