Kronen-Zeitung Straches Bester muss gehen

Der ehemalige österreichische Vize-Kanzler H.C. Strache.

(Foto: REUTERS)

Alle Journalisten seien "Huren", aber der ihm gewogene Krone.at-Chef Richard Schmitt sei einer der besten Leute - so sagt es der damalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Ibiza-Video. Nun muss Schmitt seinen Posten räumen.

Von Oliver Das Gupta

Bei der Wiener Kronen Zeitung gibt es einen bemerkenswerten personellen Umbruch. Richard Schmitt, der bisherige Chefredakteur der Online-Ausgabe, verliert seinen Posten.

Damit zieht die Führung der auflagenstärksten Zeitung Österreichs weitere Konsequenzen aus "Ibizagate". Jener Affäre, die zunächst Heinz-Christian Strache die Vizekanzlerschaft und sein Amt als Parteiobmann der radikal rechten FPÖ gekostet hat und schließlich die österreichische Bundesregierung zerbrechen ließ.

Die Süddeutsche Zeitung und der Spiegel hatten im Mai dieses Jahres Inhalte aus dem 2017 heimlich auf der Baleareninsel aufgenommenen Video veröffentlicht. Dort zeigte sich der langjährige Parteichef der FPÖ nicht nur offen für dubiose Geschäfte, um Einfluss auf die Krone zu erhalten.

Politik Österreich Griff nach der Kronen-Zeitung
Strache-Video

Griff nach der Kronen-Zeitung

Wie man das österreichische Boulevardblatt zum Machtinstrument der FPÖ formen könnte, ist eines der zentralen Themen des heimlich gefilmten Videos. Strache offenbart Erstaunliches und Erschreckendes.   Von Leila Al-Serori, Oliver Das Gupta, Peter Münch, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer

Der FPÖ-Mann malte sich darüber hinaus aus, wie "zack zack zack" die Redaktion personell aufgeräumt werden könnte, um kritische Stimmen loszuwerden. Als "Huren" schmähte Strache damals Journalistinnen und Journalisten pauschal. Nur einen nahm er namentlich aus: Richard Schmitt. Der sei einer "der besten Leute, die es gibt", sagte Heinz-Christian Strache.

Diese Zuneigungsbekundung des Rechtspopulisten ist durchaus nachvollziehbar: Denn unter Schmitts Führung berichtete Krone.at verlässlich meinungsstark und bisweilen hetzerisch Themen über Ausländer, Flüchtlinge und den Islam - meist versehen mit einem Dreh, der FPÖ-Leuten genehm gewesen sein dürfte.

Die "Freiheitlichen" wiederum posteten die Texte in den sozialen Netzwerken, was die Leserschaft von Krone.at beachtlich wachsen ließ. Schmitt machte aus dem symbiotischen Verhältnis kein Geheimnis. 2016 brüstete er sich in einem Interview mit dem österreichischen Magazin Fleisch über sein "Doppelspiel" mit Strache. Dieses Verständnis von Journalismus irritierte viele in Wien, doch erst mal änderte sich nichts.

Denn Schmitt, Familienvater mit Affinität für Waffen und Tätowierungen, so heißt es aus Wiener Journalistenkreisen, lieferte famose Klickzahlen, und konnte sich so inhaltlich immer weiter von der gedruckten Kronen Zeitung entfernen, die politisch ausgewogeneren Boulevard-Journalismus bietet.

Am Tag der Veröffentlichung des Strache-Videos hatte Richard Schmitt freigenommen, seitdem war er beurlaubt. In der Zwischenzeit haben nicht nur manche FPÖ-Fans bei Twitter Schmitt öffentlich vermisst, im Hintergrund äußerten sich Akteure der ÖVP ähnlich.

Drei Männer sollen übernehmen - aber zu völlig anderen Bedingungen als bisher

Immerhin: Krone-Chefredakteur und Miteigentümer Christoph Dichand lässt Schmitt auch nach der Ibiza-Affäre sanft fallen. Schmitt werde sich künftig um den Ausbau des Streaming-Dienstes Krone TV kümmern, heißt es.

Seine Aufgaben bei Krone.at sollen nun Martin Kallinger, Paul Tikal und Max Mahdalik übernehmen. Das männlich besetzte Führungstrio war bisher in der Redaktion des Online-Portals tätig und soll dieses nun allerdings zu deutlich anderen Konditionen leiten als der Vorgänger dort.

Der Online-Auftritt Krone.at, der unter Richard Schmitt bislang auch strukturell relativ autonom organisiert war, wird dem Vernehmen nach nun enger von der Chefredaktion unter Christoph Dichand und Klaus Herrmann geleitet, die Rede ist vom Beginn eines Integrationsprozesses.

Auch inhaltlich möchte die Krone nun auch online behutsamer berichten, heißt es, gerade bei Themen, die mit Ausländern zu tun haben. Denn da habe es in der Vergangenheit "Ausrutscher" gegeben, sagte Chefredakteur Herrmann vor Kurzem dem österreichischen Radiosender Ö1.

Mehr aus Österreich jeden Freitag im Österreich-Newsletter. Alle Infos und kostenlose Anmeldung: sz.de/oesterreich

Politik Österreich HC, der Prahler

Strache-Video

HC, der Prahler

Freunde mit "dicker Kohle", Journalisten als "Huren" und eine angedachte Schmutzkampagne über andere Politiker: Das Ibiza-Video zeigt Heinz-Christian Strache als derb auftretenden Angeber mit wenig Skrupel.   Von Leila Al-Serori, Oliver Das Gupta, Peter Münch, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer