Affäre um RBB:Schlesinger verliert Posten als Degeto-Aufsichtsrat

Affäre um RBB: Der Fall Patricia Schlesinger hat den RBB in eine tiefe Krise gestürzt.

Der Fall Patricia Schlesinger hat den RBB in eine tiefe Krise gestürzt.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Nach dem Rücktritt von der Intendanz des RBB und dem Vorsitz der ARD kostet die Affäre um Vetternwirtschaft und Vorteilsnahme Patricia Schlesinger ein weiteres Amt.

Die Affäre um die zurückgetretene RBB-Intendantin und ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger hat weitere Konsequenzen: Schlesinger wurde als Mitglied des Aufsichtsrates der Degeto abberufen, wie die Degeto Film GmbH mitteilte.

Die Degeto ist eine ARD-Gemeinschaftseinrichtung, die zum Beispiel für fiktionale Serien und Spielfilme zuständig ist. Die 61-Jährige Schlesinger sieht sich seit Wochen immer mehr Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen sie, ihren Mann Gerhard Spörl sowie gegen den zurückgetretenen RBB-Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf wegen des Verdachts der Untreue und Vorteilsannahme. Es läuft auch eine externe Untersuchung einer Anwaltskanzlei, Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Der Fall hat den RBB in eine tiefe Krise gestürzt. Dessen Verwaltungsrat will angesichts der Affäre seine Arbeitsweise überprüfen. Die amtierende Vorsitzende Dorette König teilte am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit, das Gremium werde sehr kritisch seine Arbeitsweise und Themenaufteilung innerhalb des Verwaltungsrates hinterfragen.

König, die vom Vize-Amt an die Spitze des Gremiums rückte, weil Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf angesichts zahlreicher Vorwürfe zurückgetreten ist, ergänzte: "Innerhalb des Verwaltungsrates brauchen wir gegenseitiges Vertrauen. Das möchte ich gemeinsam mit dem Gremium - und zwar mit allen Mitgliedern - herstellen. Das gehen wir unmittelbar an."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAffäre um ehemalige RBB-Chefin
:Babylon Berlin

Es geht in der Affäre um die ehemalige RBB-Chefin Patricia Schlesinger um mehr als Filz und Instinktverlust. Es geht auch um die Wut der Mitarbeiter, die froh sein müssen, wenn sie neue Kopfhörer bekommen - und um den Schaden, den sich das Öffentlich-Rechtliche da gerade selbst zufügt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB