Ruth Maria Kubitschek wird 80:Von wegen nur Spatzl

Nur wenige Minuten reichten 1966 aus, um sie in die erste Liga zu katapultieren. Einer Liga, in der sie sich auch durch ihre Paraderolle im "Monaco Franze" lange halten konnte. Nun wird die Schauspielerin und Autorin Ruth Maria Kubitschek 80 - und ist noch immer viel beschäftigt.

Hans Hoff

6 Bilder

Ruth Maria Kubitschek

Quelle: Fabian Bimmer/dpa

1 / 6

Ruth Maria Kubitschek wird 80:Ruth Maria Kubitschek

Ein paar Minuten 1966 reichten aus, um sie in die erste Liga zu katapultieren. Einer Liga, in der sie sich auch durch ihre Paraderolle im "Monaco Franze" lange halten konnte. Nun wird die Schauspielerin und Autorin Ruth Maria Kubitschek 80 - und ist noch immer viel beschäftigt.

Die zweitwichtigste Rolle spielte oft das "von". Stets sollte es in der Karriere von Ruth Maria Kubitschek diese wie ein besonderes Parfüm aufgetragene, leicht herrschaftlich anmutende Ausstrahlung der Schauspielerin unterstreichen, die an diesem Dienstag ihren 80. Geburtstag feiert. Annette von Soettingen war sie beim Monaco Franze, besser bekannt als Spatzl, im Kir Royal-Abenteuer des Boulevardreporters Baby Schimmerlos die Verlegerin Friederike von Unruh.

(Text: SZ vom 02.08.11, Bildauswahl: sueddeutsche.de/cag)

Kir Royal

Quelle: dpa/picture alliance

2 / 6

In einer der vielen Schlüsselszenen der grandiosen Helmut-Dietl-Serie gab die Frau mit dem "von" sich indes gar nicht so adelig, wie es ihr Name suggerierte. Da stieg die Frau Verlegerin auf einen Glastisch, lupfte vor ihrem verdutzten Angestellten den Rock und erläuterte die Vorzüge ihrer überstandenen Venen- Operation. "Einen Schnitt hier, einen Schnitt da, einen Schnitt im Schritt", dozierte sie von oben herab. Baby Schimmerlos staunte nur und nahm brav den Auftrag zur Kenntnis, dass er gefälligst über den Operateur zu berichten habe.

(Im Bild: Mit Dieter Hildebrandt in "Kir Royal")

Ruth Maria Kubitschek und Helmut Fischer.

Quelle: dpa

3 / 6

Ruth Maria Kubitschek wird 80:Monaco Franze: Ruth Maria Kubitschek und Helmut Fischer

Mit so einem Moment kann man sich ins nationale Filmgedächtnis brennen und dafür auf ewig mit dieser einen Szene verhaftet bleiben. Bei der Kubitschek funktionierte dieser Mechanismus nicht, weil es ziemlich viele Szenen sind, die eine wie sie charakterisieren. So wurde sie nach anfänglicher Theaterkarriere schon 1966 für das breite Fernsehpublikum eine Berühmtheit, als sie im Straßenfeger Melissa erst eine sehr schöne Ehefrau und kurz danach eine noch schönere Leiche gab. Es waren nur ein paar Minuten, in denen Ruth Maria Kubitschek zu sehen war, aber sie reichten, um sie in die erste Liga zu katapultieren.

(Im Bild: 1984 mit Kollege Helmut Fischer)

Monaco Franze

Quelle: picture-alliance / obs

4 / 6

In den 80er Jahren folgten dann ihre höchst bemerkenswerten Rollen in Monaco Franze und Kir Royal und ihr Einsatz als eher böse Konzernchefin Margot Balbeck in der seifigen Langlaufserie Das Erbe der Guldenburgs. Es sind jene Rollen, die sie auf ihrer eigenen Internetseite fett gedruckt präsentiert. Rund herum stehen unzählige Einsätze in unzähligen Serien und Fernsehfilmen, denen man kein Leid antut, wenn man anmerkt, dass sie in der Regel für den schnellen, leichten Genuss produziert wurden.

(Im Bild: Szene aus "Monaco Franze" mit Ruth Maria Kubitschek als Annette von Soettingen und Erni Singerl als deren Haushälterin Irmgard)

ZWEI DICKKÖPFE MIT FORMAT

Quelle: OBS

5 / 6

Auch heute noch steht die in Böhmen geborene und gegen Kriegsende nach Ostdeutschland geflohene Schauspielerin immer wieder vor der Kamera. Wenn sie nicht dreht, schreibt sie wieder ein Buch, in dem es mit leicht esoterischem Einschlag oft um die Sehnsüchte reifer Frauen geht.

(Im Bild: Szene mit Harald Juhnke und Klausjürgen Wussow aus "Zwei Dickköpfe mit Format")

Ruth Maria Kubitschek wird 80

Quelle: dpa

6 / 6

So viel beschäftigt ist die Kubitschek, dass sie inzwischen davon absieht, regelmäßig Besucher durch ihren am Bodensee gelegenen "Garten der Aphrodite" zu führen. Wenn mal weniger Rollen zu spielen und weniger Bilder zu malen und weniger Bücher zu schreiben sind, will sie vielleicht wieder die Pforten öffnen. Aber das kann wohl noch eine ziemliche Weile dauern.

© SZ vom 02.08.11/cag
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB