RT Deutschland:Russisches Staatstheater

Lesezeit: 6 min

RT Deutschland: Putin ist im Bilde: Der Präsident durch eine Kamera im RT-Studio in Moskau betrachtet.

Putin ist im Bilde: Der Präsident durch eine Kamera im RT-Studio in Moskau betrachtet.

(Foto: Yuri Kochetkov / Pool/picture alliance / dpa)

Um auf Sendung gehen zu können, hat der russische Sender RT in Deutschland jeden Kniff angewandt. Nun folgt der nächste Akt des Zulassungsdramas.

Von Georg Mascolo

Kurz vor den Weihnachtstagen war der russische Sender RT DE - und man darf vermuten, auch der Kreml - einem großen Ziel ganz nah. Jedenfalls für ein paar Tage. Am frühen Morgen des 16. Dezember ging das deutsche Fernsehprogramm von "Russia Today" auf Sendung, gelungener hätte das Timing gar nicht sein können. Am Tag zuvor hatte das Berliner Kammergericht sein Urteil im sogenannten "Tiergarten"-Prozess gesprochen und die Hinrichtung des Georgiers Zelimkhan Khangoshvili einen Akt des "Staatsterrorismus" genannt. Zum Sendestart also gab es einen schon etwas älteren O-Ton des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der das Opfer einen "Terroristen" und "blutrünstigen Mörder" nannte. Aber ein formales Auslieferungsersuchen an Deutschland wurde nie gestellt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB