Öffentlich-Rechtliche:Mit den fantastischen Acht aus der Blamage

Öffentlich-Rechtliche: Sie suchen "langfristige Perspektiven" - finden die Experten um Julia Jäkel dabei auch noch ein Last-Minute-Potenzial von 270 Millionen pro Jahr?

Sie suchen "langfristige Perspektiven" - finden die Experten um Julia Jäkel dabei auch noch ein Last-Minute-Potenzial von 270 Millionen pro Jahr?

(Foto: Julia Jäkel/oH)

Wie der "Zukunftsrat" jetzt die Medienpolitik retten und den Rundfunkbeitrag stabil halten soll.

Von Claudia Tieschky

Wie lässt sich auf den letzten Metern noch vermeiden, dass der Rundfunkbeitrag 2025 steigt? Die Rundfunkkommission der Länder hatte jahrelang Zeit für eine Reform, die den Beitrag senken würde, schaffte sie aber nicht. Jetzt steht diese Kommission vor der peinlichen Situation, dass Regierungschefs von sechs der dort vertretenen Länder verkünden, der Beitrag dürfe nicht steigen - so als hätten sie als Zuständige damit gar nichts zu tun. Und diese Rundfunkkommission hat jetzt eine Idee. Im Zentrum des Plans, der sowohl von SPD- wie Unionsvertretern zu hören ist, steht der sogenannte Zukunftsrat: ein Expertengremium, von den Ländern berufen, das nun mit externen Ratschlägen die inzwischen ganz offenkundig dysfunktionale Rundfunkpolitik retten soll.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusÖffentlich-rechtlicher Rundfunk
:"Kritik ist keine Majestätsbeleidigung"

NRW-Medienminister Nathanael Liminski über den Rundfunkbeitrag und die Fehlerkultur bei ARD, ZDF und Deutschlandradio.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: