bedeckt München -2°

Rundfunkbeitrag:"Es geht schlicht um Kosten"

Heinz Fischer-Heidlberger, 2012

Der Jurist Heinz Fischer-Heidlberger, 65, ist seit 2009 Vorsitzender der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF).

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Rundfunkbeitrag könnte 2021 erhöht werden. Das hält auch der KEF-Vorsitzende Heinz Fischer-Heidlberger für wahrscheinlich. Schuld sind aber nicht die Anstalten selbst, sondern die Zeit.

Interview von Claudia Tieschky

Der Zeitpunkt des Treffens war mit Bedacht gewählt: Zwei Tage nach der No-Billag-Abstimmung in der Schweiz treffen sich an diesem Dienstag die Intendanten von ARD, ZDF und Deutschlandradio in Mainz mit der Rundfunkländerkommission. Es ist eine Krisensitzung, obwohl die ganz große Krise - das Ende der SRG in der Schweiz - abgewendet ist. Der Schweizer Rundfunk hat Reformen angekündigt, die sich die Intendanten und Rundfunkpolitiker genau ansehen werden. Denn die deutsche Krise dürfte erst noch kommen - wenn die nächste Erhöhung des Beitrags ansteht. Die Sender sollen deshalb sparen, aber was sie bisher tun, geht der Politik nicht weit genug. Heinz Fischer-Heidlberger ist Vorsitzender der unabhängigen Kommission KEF, die die Finanzen der Sender kontrolliert. Die KEF ermittelt auch die Höhe des Beitrags, dem die Landtage zustimmen müssen. Lässt sich eine Beitragserhöhung 2021 noch vermeiden?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Slavoj Zizek
Philosoph Slavoj Žižek
"Es gibt keinen unschuldigen Sex"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Nymphenburger Kanal vor dem Nymphenburger Schloss
Pandemie
Warum funktionieren die Maßnahmen nicht?
China Works to Contain Spread of Coronavirus
Wildtiere und Covid-19
Das nächste Virus
Zur SZ-Startseite