Spanien:"Die Bilder hätten niemals gesendet werden dürfen" 

Spanien: Polizei und Feuerwehr an der Fundstelle des Toten am Bahnhof Santa Justa in Sevilla.

Polizei und Feuerwehr an der Fundstelle des Toten am Bahnhof Santa Justa in Sevilla.

(Foto: Europa Press via AP)

Ein Reporter des spanischen Fernsehsenders RTVE entdeckt die Leiche eines vermissten Jugendspielers des FC Córdoba. Nun herrscht Fassungslosigkeit, warum das im Fernsehen gezeigt wurde.

Von Celine Chorus

Ein Reporter des spanischen Fernsehsenders RTVE hat am Montag die Leiche von Álvaro Prieto, einem 18-jährigen Jugendspieler des FC Córdoba, der seit dem 12. Oktober vermisst wurde, zwischen zwei Waggons eines fahrenden Zuges entdeckt. Statt die Übertragung rechtzeitig zu unterbrechen und zu verhindern, dass der Tote im Fernsehen zu sehen ist, wurde auf den Kupplungsbereich gezoomt, und die Bilder wurden in Großbuchstaben als "exklusiv" angekündigt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPrecht & Lanz
:Enthält Spuren von Antisemitismus

Zum merkwürdigen Umgang des ZDF mit drastischen Falschbehauptungen im Podcast von Markus Lanz und Richard David Precht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: