bedeckt München 13°

Fusion von Gruner+Jahr mit RTL:Das Ende einer Ära

50 Jahre Gruner + Jahr

Verschwindet das Traditionsunternehmen bald ganz? Julia Jäkel, die prägende Vorsitzende der Geschäftsführung, hat den Verlag Anfang April verlassen.

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Einst war Gruner + Jahr Deutschlands wichtigster Zeitschriftenverlag. Nach dem Abschied von Julia Jäkel könnte er nun bei den ungeliebten Kollegen von RTL verschwinden.

Von Caspar Busse

Die drei Männer saßen an diesem letzten Junitag des Jahres 1965 unter einem großen Apfelbaum im Garten einer Villa in der Hamburger Alsterkrugchaussee beisammen. Bei Erdbeerkuchen mit Sahne schloss das Trio damals einen Vertrag, der bis heute die deutsche Zeitschriftenbranche prägt. Die beiden Verleger Gerd Bucerius (Stern und Zeit) und John Jahr (Constanze, Brigitte, Schöner Wohnen, Petra, Capital) gründeten zusammen mit dem Hamburger Druckereibesitzer Richard Gruner das Druck- und Verlagshaus Gruner + Jahr (Bucerius wollte ausdrücklich nicht im Firmennamen auftauchen). "Mehrere Jahre hat es gedauert, bis sich diese drei in ihrem Wesen so unterschiedlichen Verleger und Unternehmer einig waren", erinnerte sich vor vielen Jahr einmal John Jahr, der Sohn eines der Gründer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oktoberfest 2008
Kronzeuge packt aus
"Die wollen alle das Pulver, weil sie so gierig sind"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Rentner in Berlin
Gesundheit und Beziehung
Geteiltes Leid
Schottland
Weg mit den lästigen Engländern
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite