bedeckt München

RTL-Dschungelcamp:Jenny Frankhauser ist Dschungelkönigin 2018

Jenny Frankhauser, Dschungelcamp, RTL

Unter Schmerzen zu Buschkrone und Holzzepter: Jenny Frankhauser in ihrer finalen Dschungelprüfung.

(Foto: RTL/Stefan Menne)
  • Die jüngere Halbschwester von TV-Sternchen Daniela Katzenberger setzte sich gegen Ex-DSDS-Kandidat Daniele Negroni (Platz zwei) und Schlagersängerin Tina York (Platz drei) durch.
  • Die Quoten der RTL-Sendung lagen in diesem Jahr leicht unter denen des Vorjahres.
  • Unter den bekannteren Teilnehmern waren Ex-Fußballer Ansgar Brinkmann, Schönheitschirurgenwitwe Tatjana Gsell und Natascha Ochsenknecht, Ex-Frau von Schauspieler Uwe Ochsenknecht.

Jenny Frankhauser ist die Gewinnerin der zwölften Ausgabe von Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!. Im Finale setzte sich die 25-Jährige gegen Schlagersängerin Tina York (Platz drei) und Ex-DSDS-Kandidat Daniele Negroni (Platz zwei) durch. Frankhauser ist die Halbschwester von TV-Sternchen Daniela Katzenberger und besitzt einen Online-Shop für Handyhüllen. Sie war nach eigener Aussage ins Camp gezogen, um sich von ihrer berühmten Schwester zu emanzipieren und abzunehmen. Nach 16 Tagen verlässt sie es nun als "Dschungelkönigin".

Wie in jedem Jahr galt es für die Finalisten, sich in einer letzten Einzelprüfung zu bewähren. Die Camper spielen dabei um Gänge für ein Abendessen - vor allem aber bieten die Prüfungen noch einmal die Gelegenheit, die Sympathien des Publikums zu gewinnen. Jenny Frankhauser bekam es unter anderem mit Feuerameisen, Riesenkakerlaken, Skorpionen und Spinnen zu tun. Fixiert in einer Plexiglasvorrichtung musste sie fünf Mal 90 Sekunden mit den krabbelnden und zwickenden Tieren aushalten. Die 25-Jährige hielt durch und holte fünf Sterne fürs Team.

Daniele Negroni stellte sich einer gefürchteten Ess-Prüfung. Auf dem Speiseplan standen: Bullenpenis, Schweinsnase, eine lebendige Wasserspinne, ein Glas pürierter Fisch und ein angebrütetes Entenei. Der sichtlich nervöse 22-Jährige biss sich im wahrsten Sinne des Wortes durch - und ertrug ganz nebenbei auch noch die Sprüche der Moderatoren. So kommentierte Daniel Hartwich das ekelerregende Spektakel mit den Worten: "Ein Würgen sagt mehr als tausend Worte."

Auch die Camp-Älteste musste in die finale Dschungelprüfung

Auch der ältesten Kandidatin, Schlagersängerin Tina York, 63, blieb die finale Herausforderung nicht erspart. Sie hielt es zehn Minuten lang in einer unterirdischen Kammer mit Kakerlaken und 30 Schlangen aus. Trotz Angst bewies die Camp-Älteste Schlagfertigkeit - vielleicht auch deshalb schaffte es York ins Finale, obwohl sie die Zuschauer gebeten hatte, nicht mehr für sie anzurufen. An die Adresse von Moderatorin Sonja Zietlow sagte sie: "Sonja, du siehst phantastisch aus in dieser Staffel."

Die Show Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! war vor zwei Wochen mit zwölf Kandidaten gestartet. Wohl auch aufgrund der Kandidaten-Auswahl lagen die durchschnittlichen Quoten leicht unter denen des vergangenen Jahres. Zu den bekannteren Teilnehmern zählten Ex-Fußballer Ansgar Brinkmann, Schönheitschirurgenwitwe Tatjana Gsell und Natascha Ochsenknecht, Ex-Frau von Schauspieler Uwe Ochsenknecht (sehen Sie hier, wer noch alles in Staffel zwölf dabei war). Der Sportler verließ das Camp an Tag zehn freiwillig, Gsell und Ochsenknecht wurden vor dem Finale abgewählt. Im vergangenen Jahr hatte Sänger Marc Terenzi die Dschungelkrone geholt.

"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" TV-Kritiken zum Dschungelcamp 2018

© SZ.de/dpa/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema