RTL-Dschungelcamp 2018 Tag neun im Dschungel: Die Männer der Tatjana Gsell

Nächtliche Horrorgeschichten: Tatjana Gsell erzählt Natascha Ochsenknecht von ihren Männern. Tatjanas Fazit: "Liebe tut immer weh."

(Foto: RTL)

Die Schönheitschirurgenwitwe lässt ihre Beziehungen Revue passieren. Und Natascha Ochsenknecht erklärt die Namen ihrer Kinder Wilson Gonzales und Jimi Blue.

TV-Kritik von Johanna Bruckner

Thema des Tages: Dinge, die einem auf die Nerven gehen können. Hier die Shortlist des Dschungelcamps 2018:

  • Die Stimme von Ex-Bachelor-Kandidatin Kattia Vides (Natascha Ochsenknecht: "Kolumbien, kannst du bitte 'n bisschen leiser sein?")
  • Das Schnarchen von Sänger Sydney Youngblood (Matthias Mangiapane: "Das Schnarchen geht wie ein Erdbeben durchs Camp.")
  • Die Tränen von Sänger Sydney Youngblood (Sydney Youngblood, in einem Moment der Selbsterkenntnis: "Ich weiß, ich hab' genervt mit meiner Heulerei.")
  • Der Name Ochsenknecht (Natascha Ochsenknecht: "Der Nachname ist schon 'ne Katastrophe.")
  • Fußballspiele angucken müssen (Matthias Mangiapane: "Nur in so 'ner Vip-Lounge, wo's was zu essen und zu trinken gibt.")

Worüber wurde am Lagerfeuer gesprochen? Tatjana Gsell lässt mit Natascha Ochsenknecht ihre Beziehungen Revue passieren. Da gab es zum Beispiel den "mit dem Nachtclub, Stefan, dieser Schläger". Auf Stefan folgte ein Mann mit: "Sexsucht - sowas schon mal erlebt?" Natascha verneint und so erzählt Tatjana, wie sie ihren Ex-Partner kennenlernte: durch eine gemeinsame Bekannte, eine "Edelnutte" aus Berlin. (Und ja, es war genau so, wie Sie jetzt denken.) Zum ersten Date sei sie zu spät gekommen, da habe ihr Ex schon mit einer anderen Frau dagesessen und ihr erklärt: "Man muss immer einen Plan B in der Tasche haben." Natascha fragt das, was der Zuschauer in diesem Moment denkt: "Warum hast du denn da nicht mal die Bremse reingehauen?" Tatjana zuckt mit den Schultern - es ist vielleicht der ehrlichste, auf jeden Fall aber einer der traurigsten Momente dieser Staffel.

Und Tatjanas Erzählung ist noch nicht zu Ende. "Haste noch Kontakt zum Prinzen?", fragt Natascha. Gemeint ist Ferfried Prinz von Hohenzollern, mit dem Tatjana von 2004 bis 2006 eine medienträchtige Beziehung führte, inklusive eigener Dokusoap (Tatjana & Foffi - Aschenputtel wird Prinzessin). Tatjana verneint und erklärt auch, warum nicht. Drei Worte: Alkohol, Impotenz, Schulden.

TV-Kritik Tag acht im Dschungel: Morgens die Pille weggeworfen, abends schwanger
RTL-Dschungelcamp 2018

Tag acht im Dschungel: Morgens die Pille weggeworfen, abends schwanger

Natascha Ochsenknecht erzählt von den Anfängen ihrer Ehe. Matthias Mangiapane ist zu dick für den Schweinestall.   TV-Kritik von Johanna Bruckner

Tragende Rolle: der Rebell. Ansgar Brinkmann hat RTL bisher das verweigert, was dem Sender die Einschaltquoten garantiert: Gossip aus seiner bewegten Vergangenheit. An Tag neun erklärt er zumindest, warum er nicht über seine Karriere sprechen möchte: Der Fußball ist seine große Liebe und wie das so ist bei Dingen, die einem wirklich am Herzen liegen - man möchte sie nicht dem Schmutz des Lebens aussetzen. Ein Überraschungstor macht Ansgar dann aber doch noch: "Ich hatte, glaube ich, 39 Trainer - und mit allen Krieg."

Und die Dschungelprüfung? Wird bestritten von Sänger Daniele Negroni und Ex-Sportler Ansgar Brinkmann. Es geht darum, unter erschwerten Bedingungen (Sie wissen schon: Kakerlaken, Feuerameisen etc.) Wissensfragen zu beantworten. Beispielsweise: Steht der Begriff "Dschungelcamp" im Duden? Ansgar ist sich sicher: "Warum soll so ein Schwachsinn im Duden stehen?" Spoiler: Er liegt falsch. Daniele kapituliert bei der Frage, wie viele Konsonanten der Begriff "Buschschweinvagina" hat: "Sorry, wenn's um Deutsch geht, bin ich 'ne Niete." Am Ende stehen fünf von neun Sternen zu Buche.

Wer muss das Camp verlassen? Niemand. Durch den freiwilligen Auszug von Giuliana Farfalla an Tag sechs ist das Camp unterbesetzt.

Tier des Tages: Hähnchen, schön knusprig. Sydney Youngblood hatte am Vortag die wenigsten Zuschauerstimmen bekommen und musste das Camp verlassen. Auf dem Weg zurück in die mediale Bedeutungslosigkeit erklärt er, was er nun vorhat. Erstens: eine Zigarette rauchen. Zweitens: seine Frau knutschen. Drittens: ein Brathähnchen essen.

Satz für die TV-Annalen: "Den hab' ich rausgeschossen wie 'ne Rakete." (Natascha Ochsenknecht über die Geburt ihres älteren Sohnes Wilson Gonzales. Die schnelle Entbindung inspirierte Natascha bei der Namenswahl: "Gonzales nach Speedy Gonzales." Und weil wir schon beim Thema sind, hier auch noch die Erklärung für Jimi Blue: Nataschas jüngerer Sohn verdankt seinen Namen Sänger Jimi Hendrix und der Tatsache, dass er bei der Geburt die Nabelschnur um den Hals gewickelt hatte und blau angelaufen zur Welt kam. Zum Namen von Tochter Cheyenne Savannah fällt Jenny Frankhauser etwas ein: "Cheyenne ist so 'n schöner Name, so hieß mal ein Pferd von mir.")

Moral der Geschichte? Mit der Liebe ist es so eine Sache. Zu wenig geliebt zu werden, ist nicht schön. Zu viel geliebt zu werden, aber nicht unbedingt besser. "Ich hatte mal einen, der hat sich meinen Namen tätowiert, nach drei Tagen Beziehung", sagt Jenny Frankhauser. Bei David Friedrich, bekannt geworden durch seine Teilnahme an der Kuppel-Show Die Bachelorette, stellt sich die Frage, ob seine Liebe vielleicht käuflich ist. Danach gefragt, wie lange sein letzter Kuss zurückliegt, antwortet er: "Format davor. Mit Jessy." Irgendwie hat Tatjana Gsell also recht, wenn sie sagt: "Liebe tut immer weh."

"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" TV-Kritiken zum Dschungelcamp 2018