"Maischberger":Die Brötchenfrage der Ampelregierung

Lesezeit: 2 min

"Maischberger": Bei Sandra Maischberger macht Wirtschaftsminister Robert Habeck klare Ansagen in Richtung seiner Kritiker.

Bei Sandra Maischberger macht Wirtschaftsminister Robert Habeck klare Ansagen in Richtung seiner Kritiker.

(Foto: WDR/Oliver Ziebe)

Bei "Maischberger" kommt Wirtschaftsminister Habeck ganz schön ins Schlingern. Und als es in der Debatte um Bäcker-Insolvenzen geht, wird es peinlich.

Von Josef Kelnberger

Aber nein, sagte Robert Habeck, die wachsende Kritik an seiner Amtsführung und seiner Person setze ihm nicht im Mindesten zu. Angesichts der historischen Krise stehe eben das gesamte politische Personal unter Druck, und jeder gehe mit dem Druck anders um. Das war seine Replik auf die Vorwürfe aus der SPD, die sinngemäß darin gipfeln, Habeck sei ein Schönschwätzer ohne Substanz. Sein in Teilen fahriger Auftritt bei Sandra Maischberger ließ allerdings ahnen: Auch Habeck spürt den Druck sehr wohl.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite