bedeckt München
vgwortpixel

Weinstein-Prozess in New York:"Frag, wer es so weit kommen ließ!"

WEB_INRIKES

Frust auffangen, antreiben, motivieren: Rebecca Corbett von der New York Times.

(Foto: picture alliance / TT NYHETSBYRÅ)
  • Gemeinsam mit ihrem Kollegen Dean Murphy ist Rebecca Corbett Leiterin des Investigativteams der New York Times.
  • Corbett betreute die Weinstein-Recherche, die letztendlich, gemeinsam mit den Enthüllungen des New Yorker, zum Prozess gegen den Filmproduzenten führte.

In jeder Branche gibt es Menschen, die sich den ganzen Tag nur auf eine Aufgabe konzentrieren und den lästigen Rest auf Kollegen abwälzen. Und es gibt jene, die im Hintergrund das Uhrwerk am Laufen und Funktionieren halten, und die man erst wahrnimmt, wenn sie mal zwei Tage fehlen. Menschen wie kleine Zahnräder. Rebecca Corbett ist einer dieser Menschen, gemeinsam mit ihrem Kollegen Dean Murphy leitet sie das Investigativ-Team der New York Times. Corbett hat unter anderem die Recherche zu den Missbrauchsvorwürfen gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein betreut, die im Oktober 2017 zu einem weltweiten Aufschrei führte: #metoo. Für die Geschichte wurden Corbett und ihr Team 2018 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Natürlich verfolgt Corbett nun den Prozess gegen Harvey Weinstein, der an diesem Montag in New York begonnen hat, "und zwar lebhaft", wie sie in ihrer Mittagspause am Telefon erzählt. Sie findet, dass man die Weinstein-Recherche der New York Times und die darauffolgende "Me too"-Bewegung klar voneinander trennen muss. "Eine Bewegung wie 'Me too' klagt nur an. Sie muss sich nicht an journalistische Standards halten", sagt Corbett. "Sie muss nichts anzweifeln, keine Betroffenen befragen, keine Quellen auswerten."

Journalismus Die beste Werbung? Donald Trump
Journalismus

Die beste Werbung? Donald Trump

Dank einer Rekordzahl an Abonnenten schreibt die "New York Times" satte Gewinne - und kann sogar ihr Stammhaus zurückkaufen.   Von Christian Zaschke

Dass der Fall des Filmproduzenten solche Wellen schlug, hat ihrer Meinung nach auch mit einer Kette von Ereignissen im Vorfeld zu tun: Die während des US-Wahlkampfs 2016 beiseite gewischten und nicht aufgearbeiteten frauenverachtenden Äußerungen Donald Trumps. Die offensichtlichen Fehler im Prozess gegen Bill Cosby ein Jahr später. Eine ebenfalls von Corbett und ihrem Team recherchierte Geschichte über sexuelle Belästigung durch den Fox-News-Moderator Bill O'Reilly, ebenfalls 2017. Und dann wurden die Vorwürfe gegen Harvey Weinstein publik.

Die Weinstein-Recherchen der New York Times stehen beispielhaft für investigativen Journalismus, einen der wenigen Wachstumszweige in der Branche: Sie erzählen nicht nur das Handeln einzelner Personen nach, sondern leisten strukturelle Arbeit, legen den Machtmissbrauch in einer ganzen Industrie offen. Sie widmen sich den Zahnrädern der anderen Seite, wenn man so will. Als Jodi Kantor, eine der Autorinnen der späteren Geschichte, mit ihrem Themenvorschlag zu ihrer Chefin kam, antwortete ihr Corbett: "Wenn du merkst, dass es ein Muster geben sollte - such nach den Verantwortlichen für dieses Muster. Frag, wer es so weit kommen ließ."

Rebecca Corbett, die als Lokaljournalistin in Maine ihre Karriere begann, hat in den Jahren als leitende Redakteurin bei der Baltimore Sun und seit 2004 bei der New York Times gelernt, im Hintergrund zu arbeiten. Sie sagt von sich selbst, sie sei "pflegeleicht". Man hört heraus, dass die Menschen, mit denen sie zusammenarbeitet, das vielleicht nicht immer sind, dass ein Großteil ihrer Arbeit darin besteht, andere zu motivieren, Frust aufzufangen, die Kollegen anzutreiben. Aber man spürt auch, dass sie genau das an ihrer Arbeit reizvoll findet.

Im Frühjahr 2017 wusste Corbett, dass andere Medien bereits versucht hatten, die Vorwürfe gegen den Filmproduzenten Weinstein zu verifizieren und zu veröffentlichen, ohne Erfolg. "Es war von vorneherein klar, dass die Geschichten nicht nur Gerüchte sind", sagt Corbett. "Die Frage war: Wie viele Belege gibt es und wie lange werden wir dafür brauchen." Also begannen die Autorinnen, kleinteiligen Hinweisen nachzugehen, Frauen durchzutelefonieren, die wiederum an andere Frauen verwiesen, Vertrauen zu gewinnen. Eine der Ersten, die mit Jodi Kantor sprach, war die Schauspielerin Rose McGowan. Fünf Monate und Dutzende Quellen später veröffentlichte die New York Times die Recherchen. Weinstein drohen nun im Fall einer Verurteilung bis zu 28 Jahre Haft.

Vor Gericht "Dieser Prozess ist für jede von uns"

Harvey Weinstein

"Dieser Prozess ist für jede von uns"

Nach monatelangem Hin und Her beginnt der Prozess gegen den früheren Hollywood-Produzenten. Im Mittelpunkt stehen zwei Frauen und schwerwiegende Vorwürfe.   Von Johanna Bruckner