"Ultimate Beastmaster":Einfache Wahrheiten mit heiterer Nüchternheit

Lesezeit: 3 min

Das Streamingportal hat für die deutsche Version zwei Moderatoren verpflichtet, die zu dieser Sendung passen wie das leuchtende Auge zum Monster. Hans Sarpei, der Chuck Norris der deutschen Sport-Philosophie, verbreitet einfache Wahrheiten mit heiterer Nüchternheit.

Während Vo über Hindernisse hüpft und auf einem an Bungeeseilen befestigtem Bett balanciert, sagt Sarpei: "Er wusste, wo er hinwollte - und jetzt ist er da." Oder: "Nach ihm ist noch ein Kontrahent an der Reihe, der will es auch ins vierte Level schaffen." Oder: "Es wäre klüger gewesen, Punkte zu holen - dann hätte er jetzt mehr Punkte."

Sein Kollege, der Komiker Luke Mockridge, kontert mit selbstreferenziellen Feststellungen wie dieser: "Er muss die volle Breite des Bettes nutzen - wie ich, wenn ich meinen One-Night-Stand rausschmeiße."

Das Wohltuende an Ultimate Beastmaster ist nicht nur der Verzicht auf Werbepausen und Cliffhanger, die zehn einstündigen Folgen der ersten Staffel werden wie bei Netflix üblich sogleich bereit gestellt.

Die Sendung nimmt sich selbst so unglaublich ernst, dass es nur unterhaltsam sein kann. Das Stahlbiest wird ohne Ironie als der schwerste Hindernisparcours in der Geschichte der Menschheit präsentiert, die Kandidaten - darunter Weltmeister im Eisklettern, ein Weltrekordler im Schwimmen und eine Kampfsport-Legende - als die fittesten Exemplare der menschlichen Spezies.

Unerträgliche Leichtigkeit der Sinnlosigkeit

Die dürfen erklären, bei welchen Körperteilen des Biestes es Kraft im Oberkörper braucht und welche eher Balance und taktisches Geschick erfordern.

Es ist die unerträgliche Leichtigkeit der Sinnlosigkeit, die Ultimate Beastmaster zu einem herrlichen Vergnügen macht, eine zweite Staffel ist bereits abgedreht. Netflix hat ein Ungetüm in die Wüste gebaut, weil es möglich war. Die Kandidaten machen mit, weil sie es können.

Das an Monstern und Schweiß interessierte Publikum wird es vermutlich mögen - natürlich auch, weil Hans Sarpei Sätze sagt wie diesen hier: "Sein Sprung ans Seil war ein Sprung ins Biestblut."

Ultimate Beastmaster, auf Netflix.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB