Raus aufs Land Waldempfänger

Grüner wird’s nicht: Tatort-Kommissarin Adele Neuhauser gehört zu den prominenten Gästen, die mit dem wohl bekanntesten deutschen Förster, Peter Wohlleben, die Geheimnisse heimischer Wälder entdecken.

(Foto: SWR/Encanto)

Grüner wirds nicht: Der Südwestrundfunk schickt Promis wie Sarah Wiener, Micky Beisenherz und Adele Neuhauser auf Abenteuerurlaub in den Wald - zusammen mit Peter Wohlleben, der ihnen das geheime Leben der Bäume erklärt.

Von Carolin Werthmann

Eingemurmelt wie eine Raupe im Kokon liegt Sarah Wiener im Schlafsack. Sie wälzt sich auf dem Bett aus Fichtenzweigen, die Äste knistern unter ihrem Gewicht, auch das Lagerfeuer knistert, dessen spärliche Flammen allmählich in der Dunkelheit erlöschen. Die Nacht bricht über den Nadelwald ein, das Lager für die Wandergruppe. TV-Köchin Sarah Wiener ist Teil davon. Ein paar Meter weiter schlummert Schlagersänger Guildo Horn, und neben ihm Deutschlands wohl berühmtester Förster, Peter Wohlleben.

Während der BR Prominenz zum Gipfeltreffen auf die heimischen Berge schickt, bleibt der SWR mit seinem neuen Format Der mit dem Wald spricht auf dem Boden. Wohlleben durchforstet hier in Begleitung zweier Prominenter "sein natürliches Biotop", den Wald. In der ersten Folge ist das der Gemeindewald von Wershofen in der Eifel, Sarah Wiener und Guildo Horn sind die ersten Begleiter. Durch das endlose grüne Dickicht führt Wohlleben gewandt wie kein anderer. Spätestens seit seinem Bestseller Das geheime Leben der Bäume gilt er als Deutschlands Experte für nachhaltige Forstwirtschaft. Er ist einer, unter dessen Obhut man sich als Wanderer in die tiefsten und dunkelsten Ecken eines Waldes vorwagt, einer, dem man glaubt, wenn er sagt, man könne von den Blättern dieses Buchenzweiges naschen, als wären es süße Bonbons statt herbe Pflanzen. Reichlich Vitamin C sei darin enthalten, "besser als Salat", erklärt Wohlleben, als Guildo Horn folgsam eine Handvoll davon in den Mund steckt. Natürlicher kann Nahrung nicht sein, weiß auch Sarah Wiener, die bekannt ist dafür, sich für ökologisch-nachhaltige Lebensmittel einzusetzen und vorschlägt, Brennnessel für das Abendessen zu sammeln. Wenig später schwenkt sie Wiener Bratkartöffelchen mit Wildkräutern in der Pfanne über dem eigens mit Kohle und Feuersteinen entfachten Lagerfeuer.

Zwei Tage wandern Wiener, Horn und Wohlleben durch den Wald, die Sendung ist komprimiert auf 45 Minuten. Sie fällen - unter Zustimmung des Gemeindebürgermeisters und Wohllebens Aufsicht - Fichten, um sich ihr Bettenlager zu bauen, sie diskutieren über den Weg zurück zu urwaldähnlichen Laubwäldern, darüber, dass nach 200 Jahren die ersten Furchen in der Rinde eines Baumes erscheinen, "Altersfalten", die zeigten, dass Bäume wie Menschen leben und atmen und fühlen.

In weiteren Folgen werden Hannes Jaenicke und Pierre M. Krause, Denis Scheck und Adele Neuhauser, Cordula Stratmann und Micky Beisenherz mit Wohlleben durch die Wälder des Südwestens streifen, durch den Schwarzwald, die Schwäbische Alb, den Pfälzer Wald. Informieren und Kontemplieren, während Menschen durch den Wald flanieren: Das weckt in der Tat die Sehnsucht nach Natur und Idylle, nach dem Klang dumpfer Schritte auf Moos bewachsenem Boden, nach Vogelgezwitscher und dem Gefühl, weit weg zu sein von Straßen, Verkehr und Menschentrubel.

Der mit dem Wald spricht - Unterwegs mit Peter Wohlleben, SWR, dienstags, 21 Uhr.