Rangliste der Pressefreiheit 2012 – Rang 9: Kuba

Kuba ist wie im letzten Jahr für Reporter ohne Grenzen das Negativbeispiel unter den lateinamerikanischen Staaten. Im Ranking wird die Situation der Pressefreiheit in Präsident Raúl Castros Staat als noch schlimmer eingeschätzt als die in Mexiko, das immerhin für extrem gefährliche Arbeitsbedingungen für Journalisten angesichts der dortigen Drogenkriege bekannt ist.

In Kuba ist das Leben von Journalisten zwar nicht unmittelbar bedroht, doch der Staat greift hart durch: Private Medien sind in der Verfassung nicht vorgesehen, ebensowenig wie journalistische Meinungsäußerungen, die nicht "den Zielen einer sozialistischen Gesellschaft" dienen. 2012 sorgten wiederholt Berichte über Verhaftungen für internationale Proteste, so im Oktober die Festnahme dreier Blogger.

Im Bild: Straßenszene in der kubanischen Hauptstadt Havanna

Bild: dpa 30. Januar 2013, 10:332013-01-30 10:33:46 © Süddeutsche.de/ihe/pak/rus