bedeckt München

Ralf Kabelka im Interview:"Am schlimmsten finde ich, wenn es kuschelig wird"

Ralf Kabelka kommt zur Verleihung des Deutschen Comedypreis 2016 am 25 10 2016 ins Coloneum in Köln

Der Autor, Komiker und Journalist Ralf Kabelka, Jahrgang 1964, wurde bekannt durch seine Rolle als „Dr. Udo Brömme“ in der „Harald Schmidt Show“ und als „Lügenclown“ auf einer AfD-Demonstration.

(Foto: imago/Horst Galuschka)

Ob Harald Schmidt oder Jan Böhmermann: Ralf Kabelka schreibt schon lange Gags für die Großen der Late Night. Nicht alles würde er wieder so machen. Ein Gespräch über witzeschreibende Männer und Grenzen.

Von Andreas Tobler

Eigentlich weiß jeder, dass Late-Night-Hosts wie Harald Schmidt oder Jan Böhmermann nur deshalb so lustig sein können, weil sie im Hintergrund ein ganzes Team an Autoren haben, die für sie die Gags schreiben. Doch meist bleiben diese Witze-Autoren nur im Hintergrund. Anders ist es bei Ralf Kabelka. Der 54-Jährige hat nicht nur für alle Großen geschrieben. Er war auch immer wieder selber vor der Kamera zu sehen. Etwa als fiktiver CDU-Politiker Udo Brömme in den Einspielfilmen der "Harald Schmidt Show". Oder für Oliver Welkes "Heute-Show", für die er den Berner SVP-Politiker Erich Hess vorführte. Nach der Sommerpause wechselt Kabelka von Böhmermanns "Neo Magazin Royale", das er von Anfang an mitgeprägt hat, zurück zur "Heute-Show". Es ist also an der Zeit für ein Gespräch über den Wandel des Fernsehhumors.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Post-Corona
Das Leben danach
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite