Lokalradios bei Unwetterkatastrophen:Senden, wenn es ernst wird

In der Eifel haben heftige Regenfälle und Dauerregen für Überschwemmungen und Überflutungen gesorgt. Im Ahrtal trat der

Dieses Foto zeigt am Beispiel von Dernau im Ahrtal (Eifel), welche verheerenden Folgen die heftigen Regenfälle und der Dauerregen im Juli hatten.

(Foto: Christoph Hardt /Imago Images)

Wenn Strom und Netz ausfallen, sind Fernseher, Laptop und Handy nutzlos. Wie können Menschen also vor Katastrophen wie einer Flut gewarnt werden? Für Georg Rose, Chef von Radio Wuppertal ganz klar: Durch das Radio. Wie genau so ein Warnsystem funktionieren könnte.

Von Lena Reuters

Hätten sich Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten in Sicherheit gebracht, wenn sie anders, umfangreicher, gezielter oder teilweise überhaupt gewarnt worden wären? Diese Frage treibt Politik und Medien in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen seit Wochen um. Georg Rose, Chefredakteur von Radio Wuppertal, erfuhr für seinen Einsatz in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli viel Lob. Beim Deutschen Radiopreis wird der Sender im September mit einem Sonderpreis für sein Engagement ausgezeichnet. Noch bevor eine offizielle Warnmeldung einging, starteten er und sein Team, das sonst nur tagsüber im Studio arbeitet, eine Sondersendung. Bis morgens um fünf Uhr sendeten sie im Dunkeln und strotzten dem Stromausfall. Der Journalist möchte, dass das Warn- und Informationssystem in Deutschland reformiert wird. Er hat ein Forderungspapier verfasst, das der SZ exklusiv vorliegt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB