Hörfunktipps:Was läuft im Radio?

Lesezeit: 2 min

Hörfunktipps: Die Ausreise in greifbarer Nähe: Afghanen auf der Flucht vor den Taliban, die im vergangenen August wieder die Kontrolle übernommen haben in Kabul.

Die Ausreise in greifbarer Nähe: Afghanen auf der Flucht vor den Taliban, die im vergangenen August wieder die Kontrolle übernommen haben in Kabul.

(Foto: U.S. Marines/imago images/ZUMA Wire)

Die besten Sendungen feiern einen Komponisten oder aber befassen sich teils satirisch mit der Midlife-Crisis, dem Weltuntergang und anderen Katastrophen.

Von Stefan Fischer

17 Tage Scheitern

Feature, WDR 5, Samstag, 13.30 Uhr

Vor einem Jahr haben die Taliban wieder die Herrschaft in Afghanistan übernommen, nach dem überhasteten Rückzug des Westens. Eine skandalös schlechte Figur machte die Bundesregierung bei den Bemühungen, nicht nur deutsche Staatsbürger, sondern auch gefährdete Afghanen aus dem Land zu holen - sowohl jene, die als sogenannte Ortskräfte wichtige Partner der Deutschen waren, als auch solche Menschen, die sich, ermuntert vom Westen, als zum Beispiel Frauenrechtlerinnen engagiert haben. Mohamed Amjahid schildert in seiner vierteiligen Featurereihe, wie ein Netzwerk aus Freiwilligen die Arbeit übernommen hat, die eigentlich die deutsche Regierung hätte erledigen müssen. Neben der Aufarbeitung dieser bitteren Groteske verfolgt Amjahid zudem einige Schicksale bis in die unmittelbare Gegenwart.

Die Midlife-Crisis ist nicht nur für Männer da

Hörspiel, DLF Kultur, Sonntag, 18.30 Uhr

Die Autorin Olga Grjasnowa inszeniert in ihrem Hörspiel eine große Familienfeier. Alma wird 40 Jahre alt, zu Besuch kommen vor allem ihre Cousinen. Seit zum Leidwesen ihres Mannes David, der die Frauen nicht sonderlich schätzt. Sie mischen sich nach seinem Dafürhalten viel zu sehr in die Angelegenheiten ihrer Verwandten ein. Und so kommt es dann prompt. Keine der Cousinen nimmt ein Blatt vor den Mund, jede hat am Leben der anderen und an deren Partnern etwas auszusetzen. Und nicht selten treffen sie damit wunde Punkte. Auch Alma, die eigentlich das Gefühl hat, ein zufriedenes Leben zu führen, grübelt, ob es nicht doch noch ein besseres geben könnte für sie. Nur: Wie sähe dieses Leben aus? Braucht es einen anderen Mann, einen anderen Job, ein Kind? Die Cousinen wissen Rat, ganz ungefragt.

40 Tage Regen

Hörspiel, WDR 3, Sonntag, 19.04 Uhr

Jens Rachut lässt in seinem Hörspiel, das gleichermaßen Dystopie und Satire ist, den Meeresspiegel schon einmal drastisch ansteigen. Die Menschheit ist längst übergesiedelt auf die See, doch was die dauertrunkenen Passagiere für eine Kreuzfahrt halten, ist die endlose Fahrt des letzten Rettungsbootes. Seit dreitausend Jahren ist die Noahfuture inzwischen schon unterwegs. Noah, der allerdings aktuell verschollen ist, seine Frau Haikal und deren Söhne, allesamt unsterblich, sind es längst leid, all die Arten zu erhalten. Auf der Noahfuture herrscht Lagerkoller, und während die Passagiere feiern, angetrieben von einem überdrehten Animateur (Rocko Schamoni), steuert die Crew das Schiff unentwegt in schlechtes Wetter, das eigene Sinken provozierend. Solange das Schiff standhält, greifen all die zynischen Mechanismen an Bord aber noch.

Works - Sans Frontière

Radiokunst, SWR 2 und HR 2, Nacht zu Mittwoch, 0.05 Uhr

Der Musiker, Komponist, Regisseur, Hörspielautor Heiner Goebbels wird kommenden Mittwoch 70 Jahre alt. SWR und HR feiern mit ihm in diesen Geburtstag hinein mit einer sechsstündigen nächtlichen Sendung. Zu hören ist Juke Box Archive, eine Collage, die Goebbels selbst zusammengestellt hat aus seinem Œuvre. Da seine Kompositionen häufig Songstrukturen aufweisen, eigenen sie sich sehr gut für diese ultimative Goebbels-Playlist. Wobei der Begriff Jukebox besser geeignet ist: Eine solche ist bewusst bestückt, Playlists indes sind potenziell beliebig erweiterbar. Es folgen Walden, Die Wiederholung, Hashirigaki und Surrogate Cities - Kompositionen, die weder auf CD noch - bislang - in einer Audiothek verfügbar sind.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSerie "Spezialauftrag"
:Blut, Demut und Hingabe

Spaniens bekanntester Stierkampfkritiker Vicente Zabala entscheidet nicht nur über die Karrieren von Toreros. Er weiß auch, was einen "guten" Kampfstier ausmacht und findet Gegner des Spektakels vor allem eines: scheinheilig.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB