Abschied von Elizabeth II.:"Es ist schwer, nicht tief bewegt zu sein"

Lesezeit: 4 min

Abschied von Elizabeth II.: Viele Zeitungen in Großbritannien glichen zuletzt eher royalen Fotoalben - kritische Fragen waren eher die Ausnahme.

Viele Zeitungen in Großbritannien glichen zuletzt eher royalen Fotoalben - kritische Fragen waren eher die Ausnahme.

(Foto: Jon Super/picture alliance/dpa/AP)

Nach dem Tod der Queen befinden sich die britischen Medien in einem Zustand kollektiver Ergriffenheit: Über eine besondere Form der Hofberichterstattung.

Von Alexander Mühlauer, London

Als Prinzessin Diana vor 25 Jahren starb, war Nicholas Witchell der erste Reporter, der über ihren Tod berichtete. Kurz darauf wurde er Royal Correspondent der BBC und ist seitdem so etwas wie der oberste Hofberichterstatter im Vereinigten Königreich. Witchell hat schon einiges mit den Royals erlebt, aber der Tod von Elizabeth II. hat ihn offenbar dermaßen mitgenommen, dass er am fünften Tag der Staatstrauer im schwarzen Anzug dasaß und in den Abendnachrichten mit ergriffener Stimme sagte: "Es ist schwer, nicht tief bewegt zu sein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB