bedeckt München 14°

Qualitätsjournalismus:Verfolgen!

Herbert Riehl-Heyse

Forschte in Niedersachsens Fleischindustrie - und brachte einen packenden Text mit zurück: Anne Kunze (li.) erhält von Gabi Riehl den Journalistenpreis der SZ.

(Foto: Lukas Barth)

Von Schlächtern und Waldmenschen: Die "Zeit"-Journalistin Anne Kunze erhält den Herbert-Riehl-Heyse-Preis der "SZ".

Von Claudia Tieschky

Piëch, BND, Seehofer, Gebührenfernsehen - jeden Tag überlegt man in dieser Zeitung: Wie hätte er es gemacht? Wie hätte "der Riehl" darüber geschrieben? Journalisten sind Profis der Tagesstrecke. Aber Herbert Riehl-Heyse, geboren im Wallfahrtsort Altötting, wird in seiner Süddeutschen Zeitung nicht bloß geliebt, sondern angerufen wie ein Patron für die "Freiheit eines Journalistenmenschen". Zwölf Jahre schon ist Herbert Riehl-Heyse tot. Er ist immer noch da.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Intensivstation
Coronakrise
"Es ging nie um Panik oder Angstmache"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite