Süddeutsche Zeitung

Pulitzer-Preis:Ausgezeichnet

Ein Provinzblatt aus dem Süden gewinnt den wichtigsten Pulitzer-Preis - für Bilder der Unruhen in Ferguson. Aber auch die "New York Times" und das "Wall Street Journal" bekommen die begehrten Auszeichnungen.

Ein Provinzblatt aus dem Süden ist der große Gewinner bei der diesjährigen Vergabe der Pulitzer-Preise. The Post and Courier aus Charleston erhielt die Auszeichnung am Montag in New York in der Königsklasse "Dienst an der Öffentlichkeit" - für eine Reportage über die ungeklärten Tode von mehr als 300 Frauen in South Carolina. Die Preise für investigativen Journalismus gingen an das Wall Street Journal für einen Beitrag über Patientendaten bei Krankenversicherungen und an die New York Times für eine Reportage über die Macht von Lobbyisten in Washington. Daneben wurde die New York Times mit zwei Pulitzern ausgezeichnet, für die Fotos und Berichte über die Ebola-Epidemie in Westafrika. Die Washington Post wurde für ihre nationale Berichterstattung geehrt, die Fotografen des St Louis Dispatch für ihre Bilder der Unruhen in Ferguson, die Los Angeles Times für Features und Kommentare. Den begehrten Pulitzer-Preis gibt es in 21 Sparten, 14 davon sind journalistisch.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2445807
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 22.04.2015
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.