Propaganda im Journalismus:Völker, hört die Störsignale

Desinformation_Nr2

Illustration: Bernd Wilhelm

Seit Jahren beeinflussen orchestrierte Desinformations­kampagnen aus Russland die Öffentlichkeit in vielen Ländern Ost- und Zentraleuropas. Neun Lageberichte aus dem medialen Streitgebiet.

Von Ekaterina Kel

Die meisten Länder in Zentral- und Osteuropa eint dasselbe Schicksal: Vor gut dreißig Jahren waren sie auf der roten Seite des Eisernen Vorhangs. Heute ist diese ideologisch und physisch streng gezogene Grenze zwar verschwunden - der Einfluss Russlands in dieser Region ist es aber nicht. Besonders in der Sphäre der Medien macht sich das bemerkbar. Ausgerechnet das Instrument, das für die Bildung einer informierten Öffentlichkeit unabdingbar ist, wird von Propaganda und Falschinformation durchsetzt. Anstelle von Information tritt Manipulation und Verwirrung, die Vorstellung von überprüfbarer Wahrheit gerät ins Wanken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB