bedeckt München 17°

Promi-"Wer wird Millionär?" auf RTL:Anruf bei Angela

3) Wovon werden laut Umweltbundesamt in Deutschland im Schnitt jährlich 76 Stück pro Person verbraucht?

Der richtige Anwort - Einkaufstüten aus Plastik - kostete Hartmann seine verbliebenen Joker, sicherte ihm aber schlussendlich 125 000 Euro für einen guten Zweck. Um Zahlen ging es auch im Geplauder rund um die Frage. Im Schnitt verbrauche ein Mensch im Jahr 15 Kilogramm Klopapier, referierte Jauch - unglaublich, oder? Die lapidare Antwort gab sein Gegenüber Hartmann: "Ich hab 'ne zügige Verdauung!"

4) Die DDR-Kult-Waschmaschine "WM 66" ist unter anderem dafür legendär, dass viele Besitzer mit dem Gerät auch ...

a) Heizstrom erzeugten, b) Obst einkochten, b) Staub saugten, c) Westradio empfingen

Mittlerweile saß CDU-Mann Bosbach auf dem Kandidatenstuhl, dem dazu nur eines einfiel: "Wen soll ich anrufen außer der Kanzlerin?" Pech für den Politiker: Die Verbindung zum "Krypto-Handy" von Angela Merkel klappte zwar, doch dann sprang zweimal die Mailbox an. "Angela?", fragte der CDU-Politiker ganz vertraut ins Handy. Doch "Nee ...", Angela blieb bis zum Schluss eine virtuelle Präsenz (ob die am Ende eingeblendete SMS auf Bosbachs Handy tatsächlich von ihr stammte, sei dahingestellt). Dafür hatte der lancierte Kanzlerinnen-Call bereits vor der Sendung Schlagzeilen gemacht. Mission aus RTL-Sicht also geglückt. (Die richtige Lösung ist übrigens b), Bosbach räumte 125 000 Euro ab.)

Fernsehen Was wusste Christoph Daum?
"Wer wird Millionär?" Prominenten-Special

Was wusste Christoph Daum?

Der "uvulare Frikativ" wurde ihm zum Verhängnis - bei der 500.000-Euro-Frage musste sich Fußballtrainer Christoph Daum geschlagen geben. Doch hätten Sie die Antworten auf die Fragen beim Prominenten-Special von "Wer wird Millionär?" gewusst?

5) In den öffentlichen Toiletten landet während der Halbzeitpause auch im Stadion von ...

a) Arsenal Ondon, b) Real Adrid, c) Borussia Ortmund, d) Juventus Urin

Die Frage konnte Ex-Fußballcoach Christoph Daum (Gewinnsumme: 125 000 Euro), der mittlerweile unter anderem als Gastdozent an der Sporthochschule in Köln arbeitet, natürlich beantworten. Er selbst wirkte vor dem Hintergrund solch bunter Fragen allerdings blass.

6) Was hat laut VDH ein Idealgewicht von 6,3 bis 8,1 Kilogramm?

a) Möpse, b) Hupen, c) Glocken, d) Melonen

Spätestens an dieser Stelle war man sicher: Ja, definitiv ein bisschen verzweifelt, was RTL da so treibt. (Richtig ist natürlich a) - der VDH ist der Verband für das Deutsche Hundewesen.) Aber da hatte man schon zu lange durchgehalten, um jetzt zu kapitulieren, als ausgerechnet die Geissens dran waren. Und die legten los, wie es von ihnen erwartet wird, konstatierte der als "Selfmade-Millionär" angekündigte Robert Geiss doch erst mal den offenkundigen Logik-Fehler bei der Kandidatenauswahl: "Eigentlich bin ich in der Sendung falsch."

7) Wer hat zu Hause nicht viel zu sagen?

Gesucht war der Pantoffelheld. Carmen Geiss befand: "Robert." Das Publikum johlte - und von da an ging das Konzept der Promi-Ausgabe auf, dank prollig-charmanter Bonmots der Wahl-Monegassen.

8) "Welchen Betrag kann man nicht mit genau zehn der gängigen Euromünzen passend bezahlen?

a) 0,11 €, b) 2,24 €, c) 6,99 €, d) 18,03 € (richtige Lösung)

O-Ton Robert Geiss: "Gibbet so Kleingeld? Gibbet auch drei Cent? Ich zahl' immer nur mit Kreditkarte."

9) Was ist standardmäßig 60 Zentimeter breit?

O-Ton Carmen Geiss: "Das is' aber 'ne versaute Frage!" Am Ende wusste das stilisierte "Glamour-Paar" aber auch diese lebenspraktische Frage richtig zu beantworten (nämlich: die Spülmaschine). Was Moderator Jauch zu der Vermutung veranlasste, hier verkaufe sich jemand absichtlich für dumm. Robert Geiss beruhigte den Moderator jedoch umgehend: "Wir sind ja Döddels, aber wir gucken mal, vielleicht haben wir ja Glück mit den Fragen."

Vielleicht hatten die Fragen aber auch Glück mit den Geissens.

Nachtrag: Eine Frage, gerichtet an Wolfgang Bosbach, lautete im Übrigen: "Zwei rechts, zwei links, eine fallen lassen" ist eine gängige Anleitung ...?" a) beim Stricken, b) im Tanzkurs, c) für Eltern von Fünflingen, d) im Swingerclub.