bedeckt München 17°
vgwortpixel

Pro:Her mit dem Liegestuhl!

Netflix, die Mediatheken und überhaupt das ganze Internet machen keine Ferien: Warum die Sommerpause im Fernsehen den Zuschauern piepegal sein kann und dem Programm der Sender sogar guttut - auf mehr als nur eine Weise.

Sommer, das ist die Zeit, in der man merkt, wie sehr einem das gute alte Fernsehen fehlt, dieser schön durchchoreografierte Programmablauf mit seinem steten Wechsel aus anspruchsvollen Filmen und Dokumentationen, seichten Serien und Talkshows. Nämlich gar nicht. Jedenfalls nicht, wenn man sich einmal hat hineinfallen lassen in die schöne, längst nicht mehr neue Medienwelt aus Streamingportalen, Blogs und Mediatheken. Das Internet macht keine Sommerpause.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Warum in der Schule nur männliche Autoren gelesen werden
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite