Chef der Landesmedienanstalt NRW:"Da gibt es keine letale Dosis"

Chef der Landesmedienanstalt NRW: "Eine Livesendung barrierefrei zu senden, ist aufwendig. Ob das dann eine Nachrichtensendung ist oder Let's Dance, finde ich nachrangig", sagt Tobias Schmid.

"Eine Livesendung barrierefrei zu senden, ist aufwendig. Ob das dann eine Nachrichtensendung ist oder Let's Dance, finde ich nachrangig", sagt Tobias Schmid.

Kann es zu viel Info-Fernsehen geben? Und ist auch Trash-TV wichtig für die Gesellschaft? Tobias Schmid wird bald darüber entscheiden. Ein Gespräch.

Interview von Aurelie von Blazekovic

Tobias Schmid steht für Medienpolitik wie wenige andere im Land. Als Leiter der Landesmedienanstalt in Nordrhein-Westfalen wirkte er zuletzt an der sogenannten Public-Value-Satzung des Medienstaatsvertrags mit. Von September an wird er mit den restlichen 13 Landesmedienanstalten sowie der Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) über den gesellschaftlichen Wert privater Medien entscheiden. Und darüber, was sie kriegen, wenn sie nicht nur Reality-TV und Spielfilme zeigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bourbon Street lights up at dusk in New Orleans Louisiana New Orleans Louisiana USA PUBLICATIONxI
Jami Attenbergs Roman "Ist alles deins!"
Zeit der wahnsinnigen Männer
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB