Presseschau"Ein Kontinent am Ende seiner Weisheit"

Zwei Tage nach dem Anschlag von Nizza fragen viele Zeitungen nach dem richtigen Umgang mit dem Terror. Doch Trauer und Hilflosigkeit überwiegen. Eine Presseschau.

"Den Krieg gewinnen", titelt der konservative Figaro am Tag nach dem Anschlag. Und fordert ein härteres Durchgreifen: "Wie viele grausame Attentate, blinde Massaker noch, bevor unsere Führer endlich zugeben, dass der islamistische Fanatismus einen Krieg bis zum Tod gegen unser Land und unsere Zivilisation führt? Wie viele unschuldige Opfer noch, bevor sich unsere Regierenden endlich entschließen, gegen diese Verrückten Allahs die gnadenlosen Maßnahmen zu ergreifen, die ihre Barbarei erfordert? ... 'Wir sind im Krieg!', sagt man. Aber wer glaubt das wirklich? Ein putziger Krieg! Wir lassen unsere Grenzen offen für unsere Feinde. Die Anwerber des Dschihad predigen straflos ihre Hassideologie in den vom Feind finanzierten Moscheen ... Der Krieg, was für ein Krieg? Wir leben, als wären wir im Frieden."

Bild: Le Figaro 16. Juli 2016, 12:552016-07-16 12:55:11 © SZ.de/jly/mkoh