Presserat:Rüge für Holger Friedrich

Presserat: Verleger Holger Friedrich hatte von Julian Reichelt Informationen erhalten - und sich über Informantenschutz hinweggesetzt.

Verleger Holger Friedrich hatte von Julian Reichelt Informationen erhalten - und sich über Informantenschutz hinweggesetzt.

(Foto: Reiner Zensen/imago/Reiner Zensen)

Der Verleger der "Berliner Zeitung" wird vom Presserat abgestraft. Er hatte den Ex-"Bild"-Chefredakteur Reichelt verpfiffen, der Informationen geleakt hatte.

Von Anna Ernst

Es ging um brisante Leaks, um Deutschlands größte Boulevardzeitung, um dessen nach Machtsmissbrauch-Vorwürfen entlassenen Chefredakteur Julian Reichelt und um den umstrittenen Konzern-Chef Mathias Döpfner. Zahlreiche Artikel über den Axel-Springer-Konzern füllten seit April die deutschen Zeitungen. Der Presserat hat nun in gleich zwei vieldiskutierten Fällen entschieden - und erstmals ist es ein Verleger, der dabei Fokus steht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIntendantenwahl beim RBB
:Juliane Leopold steigt aus

Die Chefredakteurin Digitales von ARD aktuell zieht ihre Kandidatur um die Intendanz zurück - mit interessanter Begründung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: