"Postillon"-Macher Sichermann:Spott aus dem Hintergrund

Lesezeit: 2 min

'Postillon' und 'Quizduell'

Erfolgsmodell: Stefan Sichermann und sein "Postillon"

(Foto: dpa)

Mit seiner Satire-Website "Postillon" macht er Furore. In der Öffentlichkeit spielt Stefan Sichermann allerdings nicht gern den Hofnarren - auch nicht bei seiner Satiresendung, die bald im NDR anläuft.

Von Bastian Brinkmann

Als Stefan Sichermann, 33, vor wenigen Wochen einen Preis als bester Unterhaltungsjournalist des Jahres bekam, trat er wie die anderen Geehrten ans Pult. Der Saal schaute auf den Mann, der im Internet auf seiner Satireseite Der Postillon fast täglich einen neuen Witz veröffentlicht. Welchen Knaller hatte er für seine Dankesrede vorbereitet?

Doch Stefan Sichermann spielte nicht den Hofnarren, er verlor nur ein paar höfliche Worte, gleich komme ja der Hauptgang des Abendessens, er wolle nicht bremsen. Danke und Tschüss, schnell setzte er sich wieder.

So zurückhaltend sind die seltenen Auftritte Sichermanns. Das Lehramtsstudium hat er schon gegen einen anderen Studiengang getauscht, weil er nicht als Lehrer vor eine Klasse treten wollte. Der Mann steht nicht gerne in der Öffentlichkeit, seine Bühne ist das Internet.

Dort verfolgt seit Jahren eine wachsende Fangemeinde, was Sichermann als Nächstes aufspießt. Seine Schlagzeilen: "Neue Zeitform Futur III eingeführt, um Gespräche über Berliner Flughafen zu ermöglichen." Oder: "FDP fordert bundesweiten Mindeststimmenanteil von fünf Prozent ." Oder: "Fußball-WM 2018 in Russland: Kiew, Donezk und Charkow als zusätzliche Spielorte benannt." Fans leiten die Satire-Nachrichten an ihre Freunde weiter, seine Texte haben auf Facebook eine Reichweite, auf die andere Medien neidisch schauen.

Arbeitsteilung à la Sichermann

Jetzt sendet Sichermann auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Von Ende April an läuft unter dem Namen "Postillon24 Nachrichten" eine 15-minütige Sendung im NDR, immer freitags um Mitternacht. Vor der Kamera wird Sichermann natürlich nicht stehen. Das übernimmt der Comedian Thieß Neubert, der mit Anne Rothäuser die Sendung moderiert.

Die Arbeitsteilung: Sichermann produziert die Gags, Neubert kümmert sich um die Verfilmung. Die beiden hatten das Videoformat entwickelt und zuerst auf Youtube getestet (hier geht es zu Folge 1). Die Pilotfolgen zogen genügend Aufmerksamkeit auf sich, seit Kurzem sponsert der Internetkonzern Yahoo die Online-Ausstrahlung.

Sichermann hat nach dem Studium bei einer Werbeagentur in Hamburg gearbeitet und zog dann nach Fürth, um sich selbständig zu machen. Der Postillon startet als Ein-Mann-Redaktion, die sich auch um Vermarktung und IT kümmert. Mittlerweile schreibt ein Student regelmäßig mit, auch andere Autoren dürfen ran.*

Sichermann hat nie programmieren gelernt, seine Homepage hat er sich wie ein Bastler zusammengeschraubt. Die Werbeflächen auf seiner Seite spielen sein Gehalt ein. Dazu kommen die Einnahmen aus Radio, den Internetfilmchen - und jetzt durch den NDR, der schon Heimat der Satiresendung "extra 3" ist.

Letztens hat auch die Bild-Zeitung angeklopft. Ob der Postillon an einem "Austausch unter Kollegen" interessiert sei. Sichermann ließ die Facebook-Fans Vorschläge für die fieseste Absage einschicken. Denn Zeitungen, die Lügen verbreiten, so Sichermann, könne er auf den Tod nicht ausstehen.

*Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version stand, für den Postillon würden nur selten Fremdautoren schreiben. Das ist nicht mehr der Fall.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB