bedeckt München 17°

Porträt:Mama, Papa und Gewehre

Daniel Harrich macht aus seinen investigativen Recherchen Spielfilme. In "Meister des Todes" erzählt er von deutschen Waffen in Mexiko. Harrichs beste Mitarbeiter: seine Eltern.

Von Karoline Meta Beisel

Wenn sich die Realität in der Fiktion wiederfindet, läuft es meistens so: Erst passiert irgendwo auf der Welt etwas, über das geredet wird. Die Presse schreibt, die Tagesschau berichtet, wenn die Geschichte groß genug ist, wird vielleicht noch ein Dokumentarfilm gedreht oder ein Sachbuch geschrieben. Und dann kommt eines Tages ein Filmemacher daher und macht aus der Geschichte einen Spielfilm. Aus der Watergate-Affäre wurden Die Unbestechlichen, aus der Causa Hoeneß Der Patriarch und Udo Honig; und auf dem Münchner Filmfest lief der Zweiteiler Der Fall Barschel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senta Berger im Interview
"Nichts auf der Welt ist so gefährlich wie Liebe"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite