"Polizeiruf 110":"Es ist arrogant, das Publikum zu unterfordern"

Portrait von Cornelia Ackers,

Bei ihrem Polizeiruf 110 gingen Kritiker- und Publikumsmeinungen oft auseinander: Cornelia Ackers.

(Foto: Markus Konvalin/BR)

Nach mehr als 20 Jahren wird Cornelia Ackers als Redakteurin des "Polizeirufs München" abgelöst. Ein Gespräch über rauchende Kommissare und Dialoge für die Ewigkeit.

Interview von Holger Gertz

Sie kommt zum Interview ins Haus der Kunst, natürlich: Cornelia Ackers ist Künstlerin, das hat man ihrem polarisierenden, herausfordernden Polizeiruf, den sie fast 23 Jahre beim Bayerischen Rundfunk als Redakteurin verantwortet hat, immer angemerkt. Nun bekommt sie eine neue Aufgabe. Leicht gemacht hat sie es niemandem, auch nicht im eigenen Sender. Eine Abrechnung soll das Gespräch nicht werden, eine würdigende Bilanz ist allerdings unbedingt nötig - denn hier endet eine Ära, und ausnahmsweise ist das Wort nicht zu groß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Rudolf Steiner und die Querdenker
Wirkt Impfen gegen Spiritualität?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB