Polen:Sie wollen sich nicht zähmen lassen

Lesezeit: 5 min

Polen: Der Sitz der "Gazeta Wyborcza" in Warschau. Es gibt kaum einen Skandal über Korruption in der PiS und ihren politischen Alliierten, der nicht von der "Wyborcza" aufgedeckt wird.

Der Sitz der "Gazeta Wyborcza" in Warschau. Es gibt kaum einen Skandal über Korruption in der PiS und ihren politischen Alliierten, der nicht von der "Wyborcza" aufgedeckt wird.

(Foto: Jaap Arriens/imago/ZUMA Press)

Polens führende Zeitung gilt als Speerspitze der Demokratie. Sie schreibt gegen Korruption und Populismus an. Nun aber ist ein neuer Kampf entfacht: mit den eigenen Verlegern.

Von Florian Hassel

Es kommt nicht alle Tage vor, dass sich die Redaktion der wichtigsten Zeitung eines Landes und ihr Verlagsvorstand öffentlich der Geldgier oder Dummheit bezichtigen, sich mit fristlosen Kündigungen und Misstrauenserklärungen überziehen und Worte wie "Schufte" und "Kanaillen" fallen. Doch die Gazeta Wyborcza (GW) ist nicht nur die führende Zeitung Polens, sondern versteht sich auch als kämpferische Speerspitze der Demokratie und sieht sich in der schwersten Krise ihrer gut drei Jahrzehnte jungen Geschichte - nicht wegen äußerer Feinde, sondern durch die eigenen Verleger. Der Herausgeber wurde fristlos gefeuert, die Journalisten fürchten eine "Zähmung" und den Abstieg zum Boulevard.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Der russische Diplomat Boris Bondarjew
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Es ist der zweite Tag in meinem neuen Leben, ich weiß noch nicht, wie es um mich steht"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB