bedeckt München 26°

"Plötzlich arm, plötzlich reich":Eine Sendung von vielen

Schlagersänger Ikke Hüftgold

Jetzt mit Herz: Matthias Distel findet die Produktionsfirma doch gut, der er schwere Vorwürfe gemacht hatte.

(Foto: Horst Galuschka/dpa)

Sat 1 hat die Trash-Reihe "Plötzlich arm, plötzlich reich" abgesetzt. Zu groß waren die Abgründe, die sich aufgetan haben. Schwächere werden im Fernsehen aber weiter instrumentalisiert.

Von Aurelie von Blazekovic

Auf der Instagram-Seite von Sat 1 prangt seit Samstag ein großes "Entschuldigung". Wofür diesmal?, könnte ein unbedarfter Nutzer fragen, der sich gerade erst von Promis unter Palmen erholt hat, der Sat-1-Sendung, in der die miteinkalkulierte Menschenfeindlichkeit schon nach der ersten Folge für einen Skandal sorgte. Doch diesmal geht es nicht um das Gerede betrunkener Promis vor der Kamera, sondern um die Abgründe in Fernsehproduktionen, die Schwächere instrumentalisieren. Abgründe, die sich vor allem hinter den Kulissen abspielen, wie ein gescheiterter Dreh der Sendung Plötzlich arm, plötzlich reich zeigt. Nach zunächst lapidaren Reaktionen des Senders zieht er nun Konsequenzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Vakzine
Wohin mit dem ungenutzten Impfstoff?
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB