bedeckt München
vgwortpixel

Personalie:Büchner zu Madsack

Nach nur 16 Monaten gibt Wolfgang Büchner, der ehemalige "Spiegel"-Chef, seinen Job bei der Schweizer Blick-Gruppe auf. Er wechselt zur Madsack Mediengruppe und übernimmt dort das Amt des "Chief Content Officer".

Wolfgang Büchner kehrt nach Deutschland zurück: Der frühere Spiegel-Chef, 50, gibt seinen Job als Geschäftsführer der Schweizer Blick-Gruppe (Blick, SonntagsBlick, Blick am Abend, blick.ch) Ende Oktober nach nur 16 Monaten auf, um zum 1. Januar als "Chief Content Officer" zur Madsack Mediengruppe zu wechseln. Wie der Verlag am Mittwoch mitteilte, umfasst die neu geschaffene Position, in der Büchner die "digitale Transformation und Medienentwicklung" verantworten soll, auch die Leitung des Redaktionsnetzwerkes Deutschland. Vorgänger Matthias Koch bleibt Mitglied der RND-Chefredaktion.

Vor wenigen Tagen hatte die NZZ am Sonntag von einem Dissens zwischen Büchner und Marc Walder, Chef des Ringier-Verlags, in dem die Blick-Titel erscheinen, berichtet. Die Ernennung von Christian Dorer zum Chefredakteur beim Sonntags-Blick, angeblich ohne Büchners Wissen, wurde als Demütigung gewertet. Beide Seiten bestritten ein Zerwürfnis. Wie der Branchendienst Horizont berichtet, war Büchners Abgang aber schon seit dem Frühjahr beschlossene Sache.