Journalismus:Es wäre doch so schön

Lesezeit: 2 min

„Ich fürchtete mich vor meinem Vater“, stand über dem Artikel, der schon im April erschien. Nur: Hat Sir Patrick Stewart das wirklich gesagt? Und vor allem: Wo? (Foto: Astrid Stawiarz/AFP)

In der Illustrierten „Ganze Woche“ ist ein rührendes Gespräch mit Sir Patrick Stewart erschienen. Blöd nur: Stewart habe kein Interview gegeben, sagt sein deutscher Verlag.

Von Marvin Zubrod

Ein kleines Haus im Nordengland der 1940er-Jahre. Es gibt kein fließendes Wasser, keinen Kühlschrank, keinen Fernseher und keinen Plattenspieler. Das Klo liegt vor der Tür. Die Mutter muss als Weberin mit ein paar Pfund die Familie fast im Alleingang ernähren, denn der Vater ist nach dem Krieg als Alkoholiker zurückgekehrt, verhält sich aggressiv. Dass aus dieser Familie später einer der größten Schauspieler der englischen Geschichte hervorgehen würde, das hätte Sir Patrick Stewart selbst am wenigsten für möglich gehalten, wie er der österreichischen Zeitschrift Ganze Woche in einem Interview erzählte. „Ich fürchtete mich vor meinem Vater“, stand über dem Artikel, der schon im April erschien.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBiden und die Medien
:Donald Dings

Trump kann lügen, wie und wo er will, die US-Medien haben nur noch ein Thema: die neuesten Versprecher von Joe Biden. Dessen Team versorgte nun fatalerweise eine Journalistin vorab mit Fragen.

Von Christian Zaschke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: