Compliance-Untersuchung beim RBB:"Kräfte am Werk, die uns schaden wollen"

Lesezeit: 5 min

Compliance-Untersuchung beim RBB: "Wohlfeiles Objekt" der Kritik? Patricia Schlesinger, Intendantin des RBB.

"Wohlfeiles Objekt" der Kritik? Patricia Schlesinger, Intendantin des RBB.

(Foto: Britta Pedersen/picture alliance/dpa/dpa-Zentral)

RBB-Intendantin Patricia Schlesinger äußert sich nun doch öffentlich, bevor die Compliance-Untersuchung in ihrem Sender abgeschlossen ist. Über einen kommunikativen Kurswechsel.

Von Aurelie von Blazekovic

Mit Zwischenrufen in der Öffentlichkeit wollte sich Patricia Schlesinger eigentlich zurückhalten. Immerhin sind die Compliance-Anwälte im Rundfunk Berlin-Brandenburg unterwegs und verrichten ihr Werk, überprüfen also die Vorwürfe gegen die Intendantin, die im Groben Folgendes umfassen: die Vermischung beruflicher und privater Belange, fragwürdige Berater-Dreiecksbeziehungen und ein teuer gewordenes und vorläufig gestopptes Immobilienprojekt des Senders. Außerdem sind da noch wahlweise in ihrem beruflichen oder privaten Charakter strittige Abendessen in Schlesingers Privatwohnung und eine geplante ordentliche Gehaltserhöhung der Intendantin und ARD-Vorsitzenden, die Unmut auslösen. Eine Einladung des brandenburgischen Landtags, diese Themen einmal zu besprechen, schlug Schlesinger in der vergangenen Woche aus. Mit der ja eigentlich nachvollziehbaren Begründung, man müsse erst alles aufklären lassen, bevor man Auskunft geben könne - vollumfassend, lückenlos und von einer unabhängigen Kanzlei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite