Österreich:Begehrlichkeiten mit Folgen

Lesezeit: 4 min

Österreich: Steht in der Kritik wegen angeblicher Einflussnahme auf den ORF Niederösterreich: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP).

Steht in der Kritik wegen angeblicher Einflussnahme auf den ORF Niederösterreich: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP).

(Foto: IMAGO/Eibner Europa)

Der ORF ist unter Druck wegen allzu großer Nähe zwischen ÖVP und dem Sender in Niederösterreich. Nun muss der Landesdirektor gehen - und auch die Landeshauptfrau steht in der Kritik.

Von Cathrin Kahlweit

Der Journalist Robert Ziegler geht jetzt erst mal länger auf Urlaub. Zuvor hat der 57-Jährige dem Intendanten des ORF am Donnerstagabend aber noch seinen Rücktritt als Landesdirektor des Senders in Niederösterreich angeboten, und der hat ihn umgehend angenommen - mit einiger Erleichterung, wie unterstellt werden darf. Denn das erspart Zieglers Chef, Roland Weißmann, der 2021 auf einem ÖVP-Ticket in sein Amt als Generaldirektor gekommen war, eine womöglich peinliche Auseinandersetzung. Darüber, ob er einen ÖVP-nahen Kollegen dem höchsten Entscheidungsgremium im öffentlich-rechtlichen Sender, dem wiederum ÖVP-dominierten Stiftungsrat, zur Abwahl vorschlägt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbert_Groenemeyer_Magazin
Musik
»Die Selbstzweifel, die uns ausmachen – die hat die Maschine nicht«
Tourismus
"Die verkommenste Bude kann vier Sterne haben"
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Liebe und Partnerschaft
»Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal«
Feministische Außenpolitik
Feminismus und Geschwafel
"Tár"-Schauspielerin Cate Blanchett
"Es ist einsam an der Spitze"
Zur SZ-Startseite